log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hameln
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Koblenz
  Köln
  Leipzig
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  Moers
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Regensburg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links
  M31

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 

OG - 01.12.16

FAU Magdeburg

email: faumd@fau.org

Post an: FAU, c/o Infoladen Salbke, Alt Salbke 144, 39122 Magdeburg

Unser (vorläufiges) Selbstverständnis als lokale FAU-Gruppe Magdeburg findest du auf der folgenden Seite.
[mehr »]  

News - 29.02.16

Byarka und Zottel erinnern an Erich Mühsam - am 12. März 2016 im Infoladen im Libertären Zentrum (LIZ), Alt Salbke 144, Magdeburg

[mehr »]  

News - 16.10.15

Arbeitskämpfe nach dem Ende der großen Fabriken. Buchvorstellung mit Peter Nowak

[mehr »]  

News - 27.09.15

Die Gefangenen-Gewerkschaft / Bundesweite Organisation (GG/BO) stellt sich vor. Am 16. Oktober 2015 um 19 Uhr im BUND, Olvenstedter Str. 10, Magdeburg

Gewerkschaft hinter Gittern

Im Mai 2014 hat sich in der JVA Berlin-Tegel eine Gefangenen-Gewerkschaft, die GG/BO, gegründet. Sie ist mit dem Ziel angetreten, schrittweise „die volle Gewerkschaftsfreiheit hinter Gittern im solidarischen Verbund mit anderen (Basis-)Gewerkschaften“ zu erkämpfen, um so elementare Grundrechte für Gefangene durchzusetzen. Dazu zählt die Einbeziehung der Inhaftierten in die Sozialversicherungspflicht und in den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn – müssen doch die Inhaftierten derzeit für einen Hungerlohn schuften und z.B. auf Rentenansprüche verzichten. Davon profitiert eine Gefängnisindustrie, die gerade in den letzten Jahren immer größere Gewinne aus der Ausbeutung der Arbeitssklaven in den deutschen Knästen erzielt und führt dazu, dass viele Gefangene nach ihrer Haftentlassung trotz oft jahrelanger Arbeit vor dem ökonomischen Nichts stehen.
[mehr »]  

Veranstaltung - 25.05.15

Filmvorführung, Vortrag und Küfa am 09.05.2015

[mehr »]  

News - 20.03.15

Infoveranstaltung mit VertreterInnen griechischer Selbsthilfeprojekt. Am Donnerstag, 23. März um 19 Uhr im BUND, Olvenstedter Str. 10, MD-Stadtfeld

[mehr »]  

News - 06.03.15

Die Gezi-Proteste und der Kampf gegen die Gentrifizierung in Istanbul

[mehr »]  

News - 27.01.15

Griechenland in der Krise

[mehr »]  

News - 24.11.13

Revolutionäre Klassenpolitik im Anarchismus/Syndikalismus - Buchvorstellung mit Andreas Förster (Berlin)

[mehr »]  

News - 10.04.12

Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor Roman Danyluk am 25.04., 19 Uhr, im BUND, Olvenstedter Str. 10

[mehr »]  
 weitere 10 »

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.