log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 18.06.17 von fauffm5

Räumung ist staatlicher Rassismus! Solidarität mit den Refugee Housing Squats in Athen!

Hände weg von den besetzten Häusern in Griechenland!

Kundgebung vor dem Griechischen Konsulat in Frankfurt am Main. Freitag, den 23. Juni 2017 um 11Uhr!

Hands off the squats - Call for a gathering and international action day on June 23rd

Κάτω τα χέρια από τις καταλήψεις! Κάλεσμα για συγκέντρωση και διεθνή ημέρα δράσης την Παρασκευη 23 Ιουνίου

Im Herbst 2015 war die Situation in Athen für tausende Flüchtlinge, die zumeist dem Krieg in Syrien entkommen waren, katastrophal. Athen war ein Transit-Punkt zwischen den Inseln, wo die Menschen mit Boten aus der Türkei ankamen, und Idomeni, der Grenzstadt zu Mazedonien im Norden Griechenlands, wo die Menschen sich auf der beschwerlichen 'Balkan-Route' zu Fuss Richtung Norden begaben: mit der Hoffnung auf ein sicheres Leben in Würde. Der griechische Staat versagte in dieser Situation komplett, alleine die Solidarität der Menschen verhinderte, dass noch mehr Flüchtlinge gestorben sind. Und aus der ganzen Welt kamen Menschen, um die Griech*innen dabei zu unterstützen und den Flüchtlingen das Minimum zum Überleben bereit zu stellen. Auf
zahlreichen Plätzen und in Parks wurden Essen, Zelte, Kleider gesammelt und verteilt und medizinische Notversorgung offeriert.

Einigen erschien diese Nothilfe zu wenig und sie besetzten ein Haus, um insbesondere Familien einen Ort der kurzen Erholung auf ihrer Flucht anbieten zu können. Das war der Beginn der Refugee Housing Squats in Athen und in geringerem Maße in anderen griechischen Städten. Als die Balkan-Route geschlossen wurde und die Flüchtlinge in Griechenland feststeckten, wurde der Bedarf an Wohnraum immer größer. Und so wurden mehr Häuser besetzt. Dabei ging es nun nicht mehr alleine darum, zu helfen: es entstand der Wunsch und die Notwendigkeit, sich mit den Menschen auf der Flucht gemeinsam zu organisieren und zusammen für menschenwürdige Verhältnisse zu kämpfen.

Heute gibt es in Athen 9 Refugee Housing Squats, die etwa 2.000 Menschen eine Bleibe bieten. Diese Squats sind akut von Räumung bedroht. Die sogenannte linksradikale Syriza-Regierung fährt schon seit Sommer 2016 eine Kampagne gegen die Solidaritätsbewegung. Damals wurden 3 besetzte Flüchtlingshäuser in Thessaloniki geräumt. Die politischen Gründe sind offensichtlich: die kollektive Organisierung von anarchistischen, linken und
linksradikalen Aktivist*innen, solidarischen Bürger*innen aus dem In-und Ausland sowie geflüchteten Menschen, die schon bewiesen haben, dass sie Grenzen einfach überlaufen, bedroht herkömmliches Regieren. Es macht das Versagen des Staates deutlich und es zeigt Wege auf, wie wir mit den Ankommenden würdig umgehen könnten, anstatt sie in Lagern einzupferchen, um sie möglichst ohne öffentliche Aufmerksamkeit abschieben zu können.

Die nun drohende Räumung ist ein Skandal! Insbesondere unter der
Schirmherrschaft eine 'linken' Regierung. Es geht um Menschen, die vor Kriegen, Unterdrückung und Ausbeutung fliehen, Verhältnisse die wir hier mitzuverantworten haben und auf denen 'unser Reichtum' beruht. Die drohenden Räumungen zeigen deutlich, wie institutioneller Rassismus wirkt, wie der menschenverachtende Umgang mit Mitmenschen unbedingt durchgesetzt werden soll und wie alle zarten Pflänzchen eines solidarischen Miteinanders schnellstmöglich zerhackt werden sollen, um die Mär der Alternativlosigkeit aufrecht zu erhalten.

Kommt zur Kundgebung vor dem griechischen Konsulat!

Hands off the squats - Call for a gathering and international action day on June 23rd

During the last month we witnessed the state escalating its anti-immigration policy of restrictions against refugees and the solidarity movement. In Addition to the EU management of migration issues which include forcing people to live in horrible conditions, deporting them and denying them their basic human rights, the Greek government is revealing its totalitarian face by demonstrating its
repression power through evicting political and housing squats for refugees.

In the last days new information was leaked through newspapers, about court decisions focusing on the eviction of three more squats. Papoutsadiko, Zoodoxou Pigis 119 and City Plaza, one of the largest refugee squats that host around 400 people. It is clear that the state is focusing in shutting down every self organized free space, including all housing squats for refugees. An attack towards City Plaza or any squat is an attack to all of us.

They know how to use the power of riot police forces, but we know how to use the power of solidarity! As long as they try to evict the squats, as long as they build camps and detention centers, as long as there are borders - we will also be there to fight back and fight for a better world!

We won't bend down, we won't let them in, we stand united!

We will show them again what we already proved, we live together, we struggle and we resist together - to defend the dignity of each individual, to defend our principles of solidarity and to keep our free spaces open.

On 23. June we call for an International Action of solidarity towards all squats and against evictions! Keep the squats open! Close the camps and detention centers! Cancel the shameful EU-Turkey deal!

Open the borders! You can't evict a movement!

Coordination of Refugee Squats
City Plaza, Notara 26, Oniro, Spyrou Trikoupi, Arahovis, 5th School, Jasmine School, Acharnon 22

Κάτω τα χέρια από τις καταλήψεις! Κάλεσμα για συγκέντρωση και διεθνή ημέρα δράσης την Παρασκευη 23 Ιουνίου

Κατά τη διάρκεια των τελευταίων μηνών γίναμε μάρτυρες της κλιμακούμενης αντιμεταναστευτικής πολιτικής του κράτους τόσο απέναντι σε πρόσφυγες-μετανάστες όσο και απέναντι στο κίνημα
αλληλεγγύης. Πέρα από την Ευρωπαϊκή Ένωση, που με τη διαχείρισή της στο προσφυγικό, αναγκάζει ανθρώπους να ζουν κάτω από φρικτές συνθήκες, απελαύνοντάς τους και αρνούμενη τα βασικά τους ανθρώπινα δικαιώματα, η ελληνική κυβέρνηση αποκαλύπτει για μια ακόμη φορά το
ολοκληρωτικό της πρόσωπο κλείνοντας πολιτικές και προσφυγικές καταλήψεις μέσω των δυνάμεων καταστολής. Τις τελευταίες μέρες νέες πληροφορίες διέρρευσαν μέσω εφημερίδων για
δικαστικές εντολές εκκένωσης 3 καταλήψεων: του Παπουτσάδικου (Χαϊδάρι), της Ζωοδόχου Πηγής 119 (Εξάρχεια) και του City Plaza, μιας από τις μεγαλύτερες προσφυγικές καταλήψεις, που φιλοξενεί γύρω στους 400 ανθρώπους. Είναι ξεκάθαρο πως το κράτος εστιάζει στο να κλείσει κάθε
αυτοοργανωμένο και ελεύθερο χώρο, συμπεριλαμβάνοντας όλες τις προσφυγικές καταλήψεις. Μια επίθεση απέναντι στο City Plaza ή σε οποιαδήποτε άλλη κατάληψη, είναι επίθεση σε όλους μας!

Ξέρουν πώς να χρησιμοποιούν τις κατασταλτικές δυνάμεις των ΜΑΤ, αλλά εμείς ξέρουμε πως να χρησιμοποιούμε τη δύναμη της αλληλεγγύης! Όσο προσπαθούν να εκκενώσουν καταλήψεις, όσο κτίζουν camps και κέντρα κράτησης, όσο υπάρχουν σύνορα – θα είμαστε εκεί να αντιστεκόμαστε και να αγωνιζόμαστε για έναν καλύτερο κόσμο! Δε θα λυγίσουμε, δε θα αφήσουμε να τους περάσει, στεκόμαστε ενωμένοι! Θα τους δείξουμε ξανά ότι έχουμε ήδη αποδείξει. Ζούμε μαζί, αγωνιζόμαστε και αντιστεκόμαστε μαζί - Για την προάσπιση της αξιοπρέπειας του κάθε ανθρώπου, για την προάσπιση των αρχών της αλληλεγγύης και τη διατήρηση των αυτοοργανωμένων και αυτόνομων χώρων μας ανοιχτών.

Σας καλούμε για διαμαρτυρία και διαδήλωση την Παρασκευή 23η Ιουνίου, μπροστά από το Υπουργείο Μεταναστευτικής Πολιτικής (πλατεία Κλαυθμώνος) στις 7 μ.μ. Την ίδια μέρα καλούμε σε διεθνή ημέρα αλληλεγγύης με τις καταλήψεις και κατά των εκκενώσεων.

Ανοιχτές καταλήψεις! Κλείστε τα camps και τα κέντρα κράτησης! Ακυρώστε την ντροπιαστική συμφωνία Ευρώπης-Τουρκίας!

Ανοίξτε τα σύνορα! Δεν μπορείτε να εκκενώσετε ένα κίνημα!

Συντονιστικό Προσφυγικών Καταλήψεων
Χώρος Στέγασης Προσφύγων City Plaza, Νοταρά 26, Όνειρο, Σπύρου Τρικούπη 17, Αραχόβης, 5ο Σχολείο, Jasmine, Αχαρνών 22.

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.