log in     
  Aktuell
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Über uns
  vor Ort
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 27.12.16 von faums6

Ausbeutung per Klick?

Basisgewerkschaften starten internationale Lieferdienst-Kampagne #deliverunion

Deliveroo und Foodora sind zwei sehr junge Start-Ups, die mit einer Menge Startkapital rasant global expandieren. Sie lassen Zweifel aufkommen, ob der digitale Kapitalismus das Ende der Arbeit bedeutet, wie mancherorts behauptet wird. Denn die Radfahrer, die für die neuen Internet-Lieferdienste unterwegs sind, müssen sich abstrampeln und tragen im Straßenverkehr ein enormes gesundheitliches Risiko. Mit der Kampagne #deliverunion melden sich nun die FahrerInnen zu Wort.


[en][de] A short video featuring Deliveroo riders from Bristol, who got organised and improved their working conditions. Deliveroo-Fahrer aus Bristol in einem Video, wie sie erste Schritte unternommen haben, um Verbesserungen auf der Arbeit zu erreichen (dt. UT)

Soziale Absicherung? Fehlanzeige!

Da die meisten FahrerInnen (schein-)selbstständig sind, fehlt für sie jede soziale Absicherung im Risiko-Job. Für einen geringen Lohn plus Boni pro Zustellung wird den FahrerInnen volle Flexibilität abverlangt, sie fahren auf ihren eigenen Rädern und sind ständiger Kontrolle ausgesetzt, da ihre Fahrtwege und Fahrtzeiten genau überwacht werden.
Doch die Vernetzung übers Internet hat auch ihre Vorteile für die meist jungen ArbeiterInnen: Sie bieten die Möglichkeit, sich auszutauschen und sich abzusprechen. So drehten dieses Jahr in Berlin Deliveroo-FahrerInnen ihre Känguruh-Rucksäcke auf den Kopf, um gegen die schlechte Bezahlung zu protestieren und erhielten schließlich einen Regenzuschlag.

Die ArbeiterInnen organisieren sich nun auch international

In London organisierten Deliveroo-FahrerInnen einen wilden Streik und wehrten sich erfolgreich gegen die Umstellung der Bezahlung auf reinen Stücklohn. Sie waren Vorbild für den selbstorganisierten Widerstand gegen die prekären Arbeitsbedingungen auf internationaler Ebene: Auch in Mailand und Turin kämpften die Foodora-FahrerInnen mit selbstorganisierten Streiks und Protestaktionen erfolgreich für höhere Löhne beim Berliner Start-Up.

Für bessere Arbeit überall: Die Kampagne #deliverunion

Die internationale Vernetzung der ArbeiterInnen hat gerade erst begonnen. So wurde bei der Bilbao-Konferenz von Basisgewerkschaften zur Neukoordination der internationalen Zusammenarbeit im November diesen Jahres die Lieferdienst-Kampagne #deliverunion ins Leben gerufen. Initatoren der Kampagne sind die Deliveroo-Fahrer der Industrial Workers of the World (IWW) Bristol: Selbstbewusst schildern Deliveroo-Fahrern aus Bristol in einem Video, das seit Tagen im Internet kursiert, wie sie erste Schritte unternommen haben, um Verbesserungen auf der Arbeit zu erreichen.
An #deliverunion nehmen Basisgewerkschaften aus über acht Ländern teil, an die sich FahrerInnen wenden können. Ziel der Kampagne ist es, den Austausch über kollektive gewerkschaftliche Aktionsmöglichkeiten anzuregen und den Lieferdienst-ArbeiterInnen eine Plattform zur internationalen Vernetzung zu bieten, auf der sie sich über Ihre Rechte informieren können.

Hier finde ich gewerkschaftliche Unterstützung:

Wer Verbesserungen erreichen möchte, kann sich in Deutschland an die Wobblies (IWW) und die Freie ArbeiterInnen Union (FAU) wenden. Die FAU hat für LieferdienstfahrerInnen die Email-Adresse lieferdienst@fau.org eingerichtet, Hilfe und Unterstützung lässt sich auch jeweils in den Städten anfragen, in denen die FAU präsent ist.

Suche  
Google 

Webseite übersetzen

en | fr | es

Info, Aktion, Kultur



Fahrradkurier*innen

 

Riders Unite! In Berlin und europaweit!

Kollektivbetriebe

 

Union Coop // Föderation gewerkschaftlicher Kollektivbetriebe

Solidarität

 

Organisierung im Knast
Gefangenen-Gewerkschaft braucht Unterstützung von draußen

Mall of Shame - Pay the Workers!

 

FAU Berlin kämpft weiter um die Löhne der Beschäftigten zweier Subunternehmen

Kampagnenseiten






Labournet.tv

 

Audiovisuelles Archiv der ArbeiterInnenbewegung Zur Seite

Arbeitsrecht

Linklisten:
Arbeitsgesetze
Sozialgesetze