log in     
  Aktuell
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Über uns
  vor Ort
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links
  M31

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

DIREKTE AKTION – PROBEHEFT GRATIS!

Direkte Aktion - anarchosyndikalistische Zeitung

 



 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


Demo - 08.12.12 von fauh5

Solidarität mit dem Protest der ArbeiterInnen in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Farbtupfer im vorweihnachtlichen Alltagsrummel

Hannover, 07.12.2012. Mit Mahnwachen für die Toten und Verletzten nach den Bränden in Bangladesch und Pakistan folgten rund 20 Menschen, darunter auch Mitglieder der FAU-Hannover, am Abend einem Aufruf des „Dritte Welt Forums“. Und setzten so ein Zeichen gegen die Ausbeutung und Willkür in den Textil- und Bekleidungsfabriken der Zuliefererindustrie. Das Ziel ihres Protestes: Die Bekleidungsgeschäfte C&A, H&M sowie Zara und Kaufhof in der Innenstadt Hannovers.

Der Tod in der Fabrik

Der Anlass: Nach Mitteilungen der „Kampagne für Saubere Kleidung“ (Clean Clothes Campaign, kurz: CCC) wurden zum wiederwiederholten Male ArbeiterInnen in Textilfabriken Opfer der Flammen:

Der Brand am 24. November 2012 in der Fabrik Tazreen Fashions Limited in Dhaka/ Bangladesch forderte bisher 112 Tote. 200 Verletze wurden mit Brandverletzungen in Kliniken eingeliefert. Nach CCC-Angaben lassen neben Walmart, Ikea und Carrefour auch KiK und C&A bei Tazreeen Fashions Limited Kleidung für den deutschen und österreichischen Markt produzieren.

Am 11. September sind bei einem Brand in Karachi/ Pakistan über 300 Menschen in der Fabrik Ali Enterprises, deren Hauptauftraggeber laut CCC Kik war, gestorben.

Wandel gefordert

Angesichts dieser furchtbaren Brände fordert die Kampagne für Saubere Kleidung einen grundlegenden Wandel im Verhältnis der deutschen Auftraggeber zu solchen Unternehmen.
Alle diese Fabriken arbeiten auf ausländische Rechnung, die Auftraggeber sitzen in den USA und in der EU, auch in Deutschland.

Eine Untersuchung der Kampagne für Saubere Kleidung aus dem Jahre 2011 offenbart, dass elementare Rechte der ArbeiterInnen in den Fabriken in Bangladesch verletzt werden:


  • NäherInnen arbeiten ohne schriftliche Arbeitsverträge für Löhne, die unter der Armutsgrenze liegen.

  • Die Arbeitszeit liegt bei zehn bis vierzehn Stunden, Überstunden werden gar nicht oder nicht korrekt bezahlt.

  • Frauen werden diskriminiert, von den meist männlichen Vorarbeitern schlecht behandelt und sind sexuellen Übergriffen schutzlos ausgeliefert.

  • Eine gewerkschaftliche Organisation ist untersagt oder wird massiv behindert.


Gemeinsam mit ihren PartnerInnen in Pakistan bzw. Bangladesch fordert die Kampagne für Saubere Kleidung:


  • Volle Entschädigung der Opfer

  • Prävention zukünftiger Unfälle



In den letzten sechs Jahren starben in Bangladesch mehr als 470 Menschen bei Bränden in verschiedenen Fabriken. „Viele Fabriken sparen sich Brandschutzmaßnahmen, Notausgänge sind nicht selten versperrt, Türen zugestellt, Fenster vergittert. Die Gebäude sind oft gar nicht dazu ausgelegt, als Produktionsanlagen zu dienen.“

Den ArbeiterInnen unsere Solidarität

Der CCC-Appell: „Wir fordern alle Unternehmen, die in Bangladesch einkaufen, auf, endlich ihrer nötigen Sorgfaltspflicht nachzukommen.

Ein erster Schritt dahin wäre die Unterzeichnung des Brandschutzabkommens, das gemeinsam mit Gewerkschaften und internationalen Arbeitsrechtsorganisationen Anfang 2012 in Bangladesch erarbeitet worden ist. Bisher haben nur PVH und Tchibo das Abkommen unterzeichnet.“


Unser Mitgefühl den Hinterbliebenen und unsere Solidarität dem Protest der ArbeiterInnen in der Textil- und Bekleidungsindustrie!

Suche  
Google 

Webseite übersetzen

en | fr | es

Direkte Aktion 224: Bildungssystem

 

Inhalt * Probeheft * Abo

Info, Aktion, Kultur



Solidarität

 

Organisierung im Knast
Gefangenen-Gewerkschaft braucht Unterstützung von draußen

Solikreis vs. Repression
Einstellung aller Verfahren gegen die Ford-ArbeiterInnen aus Genk und Köln!

Kampagnenseiten






M31 - Informationen

 

» 2013 Erklärung des M31-Netzwerkes zur Debatte über die Unterstützung eines europäischen Generalstreiks: Erklärung

» Alle Texten und Materialien auf zu M31www.fau.org/m31

Labournet.tv

 

Audiovisuelles Archiv der ArbeiterInnenbewegung Zur Seite

Arbeitsrecht

Linklisten:
Arbeitsgesetze
Sozialgesetze

Materialienvertriebe