log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Göttingen
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Köln
  Leipzig
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 

OG - 28.12.18

FAU Magdeburg

email: faumd@fau.org

Post an: FAU, c/o Infoladen Salbke, Alt Salbke 144, 39122 Magdeburg

facebook: FAU Magdeburg

Offener Stammtisch jeden ersten DIENSTAG (NEU ab März) im Monat ab 20 Uhr im "Nachdenker", Olvenstedter Straße 43, MD-Stadtfeld

Unser (vorläufiges) Selbstverständnis als lokale FAU-Gruppe Magdeburg findest du auf der folgenden Seite.
[mehr »]  

News - 19.08.18

Die FAU stellt sich vor

[mehr »]  

News - 23.04.18

Selbstorganisation im und um den Betrieb - wie funktioniert das?

[mehr »]  

News - 08.03.18

Infoveranstaltung zu Hartz IV mit der gleichnamigen Initiative

Sanktionsfrei!

Am Dienstag, den 13. März, 17:30 im BUND, Ovlenstedter Str. 10

Unterstützt durch die Offene Linke Liste (OLLI) MD.

Weitere Infos: --> sanktionsfrei.de
[mehr »]  

News - 16.02.18

Die FAU Magdeburg präsentiert:

[mehr »]  

News - 15.02.18

Vortrag & Diskussion mit dem

Rojava Calling

Am Donnerstag, 22. Februar 2018, 18.30 Uhr im BUND, Olvenstedter Str. 10, 3. Etage

Eine Veranstalung des AK Antira MD.

Am 20. Januar 2018 eröffnete die Türkei eine neue Kriegsfront gegen zahlreiche Orte in Efrîn/Rojava-Nordsyrien. Der Angriff, der gegen das Völkerrecht verstößt, kam jedoch nicht überraschend. Die ersten Militäroperationen hatte es schon nach 2012 gegeben. Denn damals übernahm die sozialistische Kurdenpartei PYD mit ihren Volksverteidigungseinheiten YPG/YPJ die Amtsgeschäfte in Efrîn. Das funktionierte, weil sich viele Kurd*innen weder mit der Zentralregierung in Damaskus noch mit den Aufständischen gemein machen wollen und die Forderung nach einem Autonomiegebiet kollektiv unterstützen. Rund 1,2 Millionen Menschen leben in Efrîn. Die Gesellschaft für bedrohte Völker warnt, dass hunderttausende Kurd*innen, Araber*innen und Christ*innen vertrieben werden – viele von ihnen kamen einst aus dem umkämpften Aleppo. Der Syrienkrieg als tragischer und tödlicher Schauplatz für imperiale Stellvertretungspolitik hat mit dem türkischen Einmarsch eine neue Dimension erreicht. Während Erdogan islamistische sowie turkmenisch-nationalistische Milizen aufrüsten ließ, vertrieben die Kurd*innen in der Schlacht um Kobanê den ‘Islamischen Staat’ (IS). Zuletzt stellten sie die Bodentruppen gegen den IS in Rakka und wurden dabei von den USA militärisch unterstützt. Das Koalitionsgefüge hat sich jedoch seit dem 20. Januar dramatisch verändert. Um ebenfalls eine Besatzungszone zu bekommen, nähert sich Ankara jetzt Moskau an. Das von Russland unterstützte syrische Regime rückt wiederum von Süden durch Gebiete vor, in denen bislang von der Türkei unterstützte Rebellen gekämpft hatten. Dafür scheint Damaskus den Einmarsch der Türkei von Norden her zu dulden. Die Kurd*innen sind auf sich allein gestellt – und brauchen dringender denn je internationale Unterstützung.
[mehr »]  

News - 23.01.18

Wir zeigen einen Film, den wir anschließend mit Euch diskutieren wollen

Filmclub

Am Freitag, den 9. Februar um 19 Uhr im Infoladen Magdeburg-Stadtfeld, Puschkinstr. 20
[mehr »]  

News - 19.12.17

... oder auch Weihnachtsfete ;-)

[mehr »]  

News - 05.12.17

[mehr »]  

News - 24.11.17

Wir zeigen einen Film, den wir anschließend mit Euch diskutieren wollen

Filmclub

Am Montag, den 4. Dezember um 19 Uhr im Thiembuktu, Thiemstraße 13 in MD-Buckau
[mehr »]  
 weitere 10 »

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.