log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  im Betrieb
  Bildung
  Gesundheit und Soziales
  IT, Bau und Technik
  Kultur
  Medien
  Nahrung und Gastronomie
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 08.09.13 von faufr3

Kollege der FAU Berlin gewinnt in Prozess gegen grüne Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung: Illegale Leiharbeit durch Arbeitsgericht Berlin bestätigt

Heute wurde vor dem Arbeitsgericht Berlin einer Klage eines Kollegen auf Festanstellung durch die Heinrich-Böll-Stiftung statt gegeben. Das Gericht stellte fest, dass es sich bei dem Outsourcing-Modell der Heinrich-Böll-Stiftung nicht um einen Dienst- oder Werkvertrag handele, sondern um Leiharbeit, zu der jedoch die notwendige Erlaubnis fehlte.

Das Gericht führt dazu aus: "Da das Unternehmen für Besucherservice nicht über eine Erlaubnis für die Arbeitnehmerüberlassung verfüge, bestehe […] ein Arbeitsverhältnis des Klägers mit der Heinrich-Böll-Stiftung." (Quelle: Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Berlin) Der Prozess sowie der Arbeitskonflikt wurden von der FAU Berlin begleitet, in der sich MitarbeiterInnen organisiert haben um gegen die prekären Arbeitsbedingungen in der Konferenzassistenz anzukämpfen.

Das Urteil bestätigte damit unsere Haltung, dass es sich bei dem Outsourcing um illegale Leiharbeit gehandelt hat, mit der Tarifstandards umgangen wurden. Der betroffene Kollege ist nun rückwirkend seit 2011 Angestellter der Heinrich-Böll-Stiftung und wird die Lohndifferenz für die letzten Jahre nachfordern. Die FAU Berlin fordert nun die Festanstellung für alle betroffenen KollegInnen und eine Bezahlung nach TVöD.

Seit April stellt sich die Geschäftsführung gegen ernsthafte Verhandlungen mit der Gewerkschaft und ließ sich auch nach wochenlangem gewerkschaftlichem Druck nicht an den Verhandlungstisch bringen. "Jetzt eine Berufung gegen das Urteil einzulegen würde die grüne Maske endgültig blank legen" sagt Markus Weise, Gewerkschaftssekretär der FAU Berlin. "Die Stiftung ist nun am Zuge vernünftige Stellen für die KollegInnen zu schaffen, wenn sie weitere Klagen und Prozesse umgehen möchte". Die FAU Berlin, welche zuletzt auch die Grünen, die mehrheitlich in den Gremien der Stiftung vertreten sind, angesprochen hat, ist weiterhin zu ernsthaften Gesprächen bereit.

  Suche: