log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


Kommentar - 07.02.06 von faul3

Worum geht's bei Gate Gourmet und was hat LTU damit zu tun?

... und wenn sie nicht gewinnen, ...

Streik der Beschäftigten bei Gate Gourmet in Düsseldorf dauert an - keine Seite zum Einlenken bereit

Neuen Regierungen gesteht man gemeinhin 100 Tage Einarbeitungszeit zu. Der Streik bei Gate Gourmet hat diese Dauer längst überschritten und scheint sich noch ganz gut zu halten. 82 von 120 Beschäftigte der weltweit zweitgrößten Catering-Firma für Bordverpflegung sind seit dem 07.10.2005 im Ausstand, um sich gegen erneute Verschlechterungen der ohnehin schon auszehrenden Arbeitsbedingungen zu wehren. So soll die Arbeitszeit auf 40 Stunden pro Woche verlängert, der Jahresurlaub um 5 auf 25 Tage verkürzt und Zulagen gestrichen werden.

Die bisherigen Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten (NGG) und der Geschäftsleitung blieben ergebnislos. Die NGG fordert als Ausgleich zu den Rationalisierungsplänen eine Lohnerhöhung von 4,5 Prozent. Doch auch nach 90 Tagen Arbeitskampf zeigte sich Gate Gourmet International wenig beeindruckt und legte ihrerseits drauf: nun sollen zusätzlich Jahressonderzahlung komplett sowie drei Urlaubstage gestrichen, die Arbeitszeit auf 40 Stunden verlängert und die Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit reduziert werden. Das Arbeitszeitkonto soll mit minus 32 Stunden beginnen, was auf
unbezahlte Mehrarbeit hinausläuft. Doch um ein paar Prozent Lohn geht es schon längst nicht mehr nur, es geht um die Frage, inwieweit der Chef die Bedingungen diktieren kann. Hier wird nicht nur für bessere Arbeitsbedingungen gekämpft, sondern auch um menschenwürdige Arbeitsbedingungen - was nützt eine Arbeit, die unerträglich ist?

Deshalb können die Arbeiterinnen nicht einfach nachgeben - verlieren sie, müssen sie sich anschließend alles gefallen lassen, um überhaupt in Lohn und Brot zu bleiben - gewinnen sie, machen sie zwar finanzielle Verluste, da die angestrebte Lohnerhöhung den Lohnausfall durch den sehr langen Streik nicht ausgleichen kann, hätten damit aber auch ein starkes Signal an alle anderen Belegschaften in Betrieben von Gate Gourmet gesandt. Vor diesem Hintergrund wäre eine Solidarisierung, gerade von anderen Belegschaften in deren eigenem Interesse.

... dann streiken sie noch immer!

Doch auch für Gate Gourmet "rechnet" sich der Konflikt nicht. Die bisherigen Mehrkosten dürften bereits weit über dem liegen, was ein Eingehen auf die moderate Lohnforderung kosten würde. Eine Niederlage der ArbeiterInnen in Düsseldorf würde dem Konzern an allen Standorten die Abpressung von mehr Arbeit erleichtern. Deshalb lässt er sich auf keine Verhandlungen ein. Inzwischen will sich der Hauptanteilseigner der Unternehmens, die Texas-Pacific-Group (USA) direkt in die Verhandlungen einschalten. Der Konzern ist unterdessen ständig bemüht, den Eindruck von Normalität zu erwecken: Täglich fahren Streikbrecher, die von Leiharbeitsfirmen ausgeliehen werden am Streikzelt vorbei. Insgesamt investiert Gate Gourmet eine Menge Geld um die Ausfälle mit Streikbrechern, zusätzlichen Anlieferungen und verstärkten Sicherheitsmaßnahmen gegen mögliche Torblockaden zu kompensieren.

Auch wenn es keinen anderen Niederlassungen von Gate Gourmet zu weiteren Streiks kam, erhalten die Düsseldorfer Geldspenden, Solidaritätsschreiben und Nachrichten über Solidaritätsaktionen. So am 17. 12. in Berlin, am 24. Dezember mussten 5 Maschinen der Fluglinie LTU (Hauptkunde und ehemaliger Eigner von Gate Gourmet bzw. deren Vorgängerin LTC) ohne Bordverpflegung für die Passagiere abheben. Weitere Öffentlichkeit erfuhr der Ausstand durch Proteste in Magdeburg, am Düsseldorfer Flughafen, in Hannover, Hamburg, Berlin, Frankfurt sowie in Zürich, Paris und Madrid.

Wie und wann dieser Streik auch enden wird: die Erfahrung sich über ein Vierteljahr gemeinsam gewehrt zu haben, kann den ArbeiterInnen niemand mehr nehmen.

Suche  
Google 

Webseite übersetzen

en | fr | es

Info, Aktion, Kultur



Solidarität

 

Organisierung im Knast
Gefangenen-Gewerkschaft braucht Unterstützung von draußen

Kampagnenseiten






Labournet.tv

 

Audiovisuelles Archiv der ArbeiterInnenbewegung Zur Seite

Arbeitsrecht

Linklisten:
Arbeitsgesetze
Sozialgesetze

Materialienvertriebe