log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 

News - 06.03.15

Die Gezi-Proteste und der Kampf gegen die Gentrifizierung in Istanbul

[mehr »]  

News - 27.01.15

Griechenland in der Krise

[mehr »]  

News - 24.11.13

Revolutionäre Klassenpolitik im Anarchismus/Syndikalismus - Buchvorstellung mit Andreas Förster (Berlin)

[mehr »]  

News - 10.04.12

Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor Roman Danyluk am 25.04., 19 Uhr, im BUND, Olvenstedter Str. 10

[mehr »]  

News - 09.04.10

[mehr »]  

News - 28.01.10

[mehr »]  

News - 16.12.09

Klassenkampf in der Postmoderne!?

Vortrag und Diskussion mit T. Webin
Am Freitag, 8. Januar, 19.00 Uhr im BUND, Olvenstedter Str. 10, Magdeburg-Stadtfeld


Lange Zeit galten Klassen und ihre Kämpfe als Relikte des Industriezeitalters. In der „postmodernen“ individualisierten Dienstleistungsgesellschaft entzündeten sich Kämpfe vor allem aufgrund rassistischer, sexistischer Unterdrückung bzw. ökologischer Zerstörungen. In jüngster Zeit gewinnt die „soziale Frage“ jedoch angesichts forcierten Sozialabbaus, Prekarisierung und Wirtschaftskrisen wieder zunehmend Beachtung.
[mehr »]  

News - 01.02.09

[mehr »]  

News - 30.01.09

Bedingungslose Solidarität?

Diskussionsabend mit Wolf Wetzel

Wie soll und kann sich eine deutsche Linke zum Krieg im Gazastreifen verhalten? Wann ist eine Kritik an der israelischen Staatsführung gegenüber den besetzten und hermetisch abgeriegelten Gebieten einseitig? Ist der Widerstand gegen Besatzung legitim? Wer hat diesen Krieg ausgelöst? Handelt es sich bei der Operation ›Gegossenes Blei‹ um einen Selbstverteidigungsakt des israelischen Staates? Wie verhält sich die deutsche Linke zur ›Hamas‹?

Ein Ein Rück- und Ausblick zu den linken Positionen zu Israel und zum Einmarsch der israelischen Armee in den Gazastreifen.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Studentischen Antikriegsgruppe Magdeburg.

Donnerstag | 05.02.09 | 18.30 Uhr | Projekt 7 | johann-gottlob-nathusius ring 5
[mehr »]  

News - 23.05.08

[mehr »]  
« vorherige 10  weitere 10 »

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.