log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


Veranstaltung - 25.05.15 von faumd7

Filmvorführung, Vortrag und Küfa am 09.05.2015

"Pride"

Niemanden wundert es, dass Konservative jede*n der*die sich nicht ihrer Verwertungslogik unterwerfen, ausgrenzen und bekämpfen. Doch was passiert wenn sich alle Unterdrückten und Diskriminierten zusammenschließen und an den Säulen des Systems ruckeln?

Dies ist die Geschichte des Films „Pride“ von Matthew Warchus. Mit britischen Humor wird hier eine in Vergessenheit geratene wahre Geschichte erzählt. Die Geschichte einer Gruppe aus LGBT*-Aktivist*innen, die sich dazu entschlossen haben, die streikenden walisischen Bergarbeiter*innen und Mitkämpfer*innen zu unterstützen - und dies zu einer Zeit, in der die Ultrakonservative Magret Thatcher Großbritannien zu einem repressiven Polizeistaat ausgebaut hat. Seit ihrem Tod wurden unzählige Bücher, Filme und Dokumentationen dazu verfasst, die Thatcher zur „Eisernen Lady“ heroisierten. Die Unterdrückung der Arbeiter*innen, der politischen Linken, der Falklandkrieg, die staatliche Förderung von Homo- und Transphobie, sowie von Rassismus, wurden in den meisten Dokumentationen - oft absichtlich - verschleiert und/oder gerechtfertigt.

„Pride“ erzählt die Geschichte von zwei Gruppen, bei denen es scheint, sie könnten nicht unterschiedlich genug sein, aber er zeigt auch, wie Freundschaften trotz der Unterschiede im gemeinsamen Kampf entstehen können und wie Aktivismus Gruppen- und Zielübergreifend wirken kann.

Der Abend soll einen kleinen Einblick in die Situation der Bergarbeiter*innen und der LGBT_Aktivist*innen in dieser Zeit geben. Wir wollen danach den Film schauen und - wenn gewünscht, im Anschluss über den Film selbst diskutieren.

Wo? Infoladen Salbke (Alt Salbke 144/ Linie 2/92 Haltestelle Mariannenstr.)
Wann? 09.05.2015 ab 18 Uhr
Veranstaltende: Infoladen Salbke Kollektiv und FAU Magdeburg


Außerdem wird es eine vegane Küfa geben.



(nur für Freund*innen)

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.