log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 06.03.15 von faumd1

Die Gezi-Proteste und der Kampf gegen die Gentrifizierung in Istanbul

Der Kampf um den Kiez

Infoveranstaltung mit Tom (lower class magazine, Berlin) am Sonnabend, den 14. März 2015, um 19 Uhr im BUND, Olvenstedter Straße 10, 39108 Magdeburg

Als die Gezi-Proteste im Mai und Juni 2013 die Türkei erschütterten, gingen Millionen Menschen mit ganz unterschiedlichen Motivationen auf die Straße und eigneten sich öffentliche Plätze an. Gegen die “urbane Transformation” genannte massive Gentrifizierung der Metropolen des Landes, gegen Unterdrückung von AlevitInnen und KurdInnen, gegen das frauenfeindliche Weltbild der AKP-Regierung, die Diskriminierung von LGTB-Menschen und die neo-osmanische Außenpolitik von Premier Tayyip Erdogan genauso wie gegen Ausbeutung und Neoliberalismus.

Gezi war aber nicht einfach ein Aufbruch gegen all den Mist, den die Menschen in der Türkei tagtäglich ertragen müssen, sondern wies auch einen Weg für etwas Neues. Als die Bullen militant vom Taksim-Platz vertrieben worden waren, entstand für einige wenige Tage die “Kommune
vom Taksim” als Gegenentwurf zum schlechten Bestehenden. Der zentrale Gedanke hier: Ein selbstorganisiertes Leben jenseits von Staat und Kapital aufzubauen – wenn auch nur als Keimform.

Dieser Gedanke aber spielte schon vor Gezi eine zentrale Rolle in jenen Stadtteilen, auf die Medien und Öffentlichkeit weniger häufig achten, weil hier ärmere Schichten der Bevölkerung leben. Okmeydani, Gazi, Kücük Armutlu sind drei dieser vorwiegend alevitischen Kieze, in denen die revolutionäre Linke der Türkei ihre Hochburgen hat.

In ihnen hat der Staat nur noch eingeschränkt Zugriff, denn die RevolutionärInnen sind hier fest in der Bevölkerung verankert und wissen sich zu währen, wenn es sein muss auch mit Waffen. In den
Kiezen entstehen indessen Ansätze eines eigenen Umbaus der Bezirke als Gegenprojekt zur allgegenwärtigen Vertreibung und Gentrifizierung. In Kücük Armutlu versucht man mit Hilfe linker ArchitektInnen und IngenieurInnen, Nahrungsmittel- und Stromversorgung selbst in die Hand
zu nehmen, in Gazi entsteht ein selbstorganisiertes Rehabilitationszentrum für Drogenkranke. In Gazi, Okmeydani, Kücük Armutlu und einigen anderen Bezirken Istanbuls passiert genau das, was
David Harvey als den Kampf um das “Recht auf Stadt” beschrieben hat. Nämlich, “zu beanspruchen, den Prozess der Urbanisierung selbst bestimmen zu können, entscheiden zu können, über die Art, wie unsere Städte produziert und reproduziert werden und das auf eine fundamentale, radikale Weise zu tun.”

Wir wollen die Projekte der türkischen Linken hierzulande bekannter machen und versuchen, sie materiell von hier aus zu unterstützen. Aber auch jenseits der materiellen Hilfe wollen wir einen
Erfahrungsaustausch zwischen hier und da organisieren, durch Vorträge, Delegationsreisen und Medienarbeit.

Weitere Infos hier

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.