log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 27.01.15 von faumd1

Griechenland in der Krise

Ein Reisebericht über den selbstorganisierten Widerstand von unten

Am Freitag, 6. Februar 2015, um 19 Uhr in der Uni-Bibliothek, Am Universitätsplatz 2 (Haltestelle Pfälzer Str.)

Zum dritten Mal in Folge machte sich im September 2014 eine Gruppe von (Basis-)GewerkschafterInnen aus unterschiedlichen Organisationen in Deutschland und der Schweiz auf die Reise ins Krisengebiet, nach Griechenland. Diese Reise war selbstorganisiert, die KollegInnen wollten damit ein Zeichen der Solidarität von unten setzen und vor allem Kontakte mit Aktiven in vor Ort anknüpfen bzw. vertiefen. Griechenland wurde zum Exempel für die Umsetzung der kapitalistischen Krisenlösung in Europa. Die Regierungen in Italien, Spanien und Portugal folgten mit ihren Sparprogrammen dem griechischen Vorbild. Ihre Lösung lautet: Um Investoren, Kapitalanleger, große Vermögensbesitzer und deren Banken zu retten, werden die Krisenlasten der breiten Bevölkerung aufgebürdet.

Die deutsche Regierung war, nachdem die deutsche Wirtschaft am stärksten von der Eurozone profitiert hat, federführend an der Ausarbeitung und Durchsetzung der unerbittlichen Spardiktate beteiligt – und ein Ende der Erpressung ist auch nach den gerade stattgefundenen Wahlen zum Bundestag nicht absehbar.
Dagegen hilft nur der Widerstand von unten - Aktive aus Deutschland wollten sich dazu einerseits selbst ein Bild machen von den sozialen Verwerfungen, die die Spardiktate hinterlassen haben, aber auch mehr erfahren über den Widerstand gegen die Troika, einheimische Krisengewinnler und zunehmende faschistische Tendenzen in der griechischen Gesellschaft. Dabei gerieten sie in eine Welle von Streiks und Protesten gegen die Ermordung des Hip-Hop-Musikers „Killah P“, sprachen mit Aktiven vor Ort - GewerkschafterInnen, BetriebsbesetzerInnen, AntifaschistInnen, mit Leuten in den neuen Kollektivbetrieben, sozialen Zentren oder von der Linkspartei Syriza.

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.