log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 10.07.09 von X.Y.

Bildungsstreik in Aue

Nicht nur in den großen Städten der BRD wurde für humane, emanzipatorische Bildung eingestanden. Inspiriert und entfacht vom bundesweiten Bildungsstreik 2009 fand auch in Aue, einer kleinen Stadt im Erzgebirgskreis, eine Kundgebung mit Redebeiträgen und Infostand, statt. Es versammelten sich ca. 200 SchülerInnen, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen und die Missstände, vornehmlich an den Schulen im Landkreis, aufzuzeigen. Neben LehrerInnenmangel beklagte mensch die Einteilung der Bildung in Haupt-, Real- und Gymnasialschulen. Damit wird Entfremdung untereinander und eine klassenartige Gesellschaft gefördert. SchülerInnen sollten bis zur achten Klasse gemeinsam unterrichtet werden, egal, wie begabt, intelligent oder allgemeinwissend sie sind. Es ist nicht richtig, so hieß es, Menschen anhand ihrer schulischen Situation und ihrer genossenen Bildung zu klassifizieren! Dass der Aufruf der OrganisatorInnen positive Resonanz fand, zeigte sich dann am 17.06. auf dem Altmarkt in Aue.

Aber kommt Streik, kommt Repression, um es einmal so zu formulieren. So wurde am BSZ für Wirtschaft- und Sozialwesen in Schwarzenberg einmal mehr gezeigt, dass sich die Interessen der Schulleitung und die Interessen, Wünsche und Vorstellungen der SchülerInnen, was das Bildungssystem angeht, nicht gerade ähneln. Mit Verweis auf das „Streikverbot“ für SchülerInnen und die Drohung mit Konsequenzen durch Fehltage, wurden die Ideen und wirklichen Ziele des Bildungsstreiks von vornherein unterbunden und denunziert. Außerdem wurde Infomaterial einfach konfisziert und eine regelrechte „Fahndung“ nach dem/derjenigen eingeleitet, der/die dieses „revolutionäre Teufelszeug“ verteilt bzw. ausgelegt hatte. Der Solidarität der SchülerInnen untereinander ist es zu verdanken, dass diese Repressionsmaßnahme der Schulleiterin, die an vergangene Zeiten erinnerte, keinen Erfolg hatte. Aber warum eine derartige Antipathie gegenüber Engagement und Partizipation der bundesweit Streikenden? Auf diese Frage gibt es wahrscheinlich nur zwei Antworten. Erstere wäre, dass die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Bildungsstreik vollends in die Hose gegangen ist, oder gar nicht erst stattfand. Dies würde auch eine Bemerkung wie „Was sind denn das für Flyer?“ erklären. Es war also gar nichts bekannt vom Bildungsstreik 2009 und die Schulleitung erfuhr davon das erste mal zufällig im Schulhaus beim „Routinendurchgang“.
Zweite Antwort ist vielleicht auch, dass sich zwar objektiv mit den Forderungen der Streikenden auseinandergesetzt wurde, jedoch einfach das Verständnis dafür nicht vorhanden war. Wieso nur? Mensch bekommt in Schulen, Unis, Lehrwerkstätten jeden Tag zu hören, dass er/sie sich doch mehr einbringen müsse, Selbstinitiative zu zeigen sei und die subjektive Wahrnehmung ein wichtiger Bestandteil für die weitere Entwicklung des Charakters ist. Irgendetwas stimmt doch da nicht ganz. Auf der einen Seite die Forderung nach Partizipation junger Leute, auf der anderen jedoch Verachtung für neue, bessere Bestrebungen. Genau einem solchen Verhalten seitens der oberen Instanzen ist es zu verdanken, dass sich bundesweit SchülerInnen, StudentInnen und Azubis auf die Straße stellen und bessere, humanere, selbstbestimmtere Bildung fordern!
Im Übrigen wurde die Präventivmaßnahme in Form der Drohung mit Fehltagen in die Tat umgesetzt und alle ScülerInnen, die am 17.06. in Aue zur Kundgebung erschienen, erhielten einen unentschuldigten Fehltag. Ist das gerecht? Fördernd? Intelligent? Gebildet? NEIN! Darum war der Bildungsstreik 2009 in Aue und in ganz Deutschland erst der Anfang!

  Suche:
 
  GoogleSuche:
 

Newsletter

Newsletter der FAU Leipzig: Abonnieren um ständig auf dem Laufenden zu sein.

Termine

Sonnabend 4.2.17; 19:30
Täubchenweg 26 in Leipzig (Reudnitz)
Schalt ma ab!
Benefizkonzert zugunsten der Libelle

Termine der ASJ

Periodische Termine

Donnerstags ab 18:30 Uhr, Libelle
1. Donnerstag im Monat: offener Tresen
2. u. 4. Donnerstag: Vollversammlung
3. Donnerstag: Socialising

Externe Links

Auf die Inhalte der verlinkten Seiten haben wir keinen Einfluss. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von diesen Inhalten. Sie sind "fremde Inhalte" nach § 5 TDG (Artikel 1 des IuKDG).

Direkte Aktion

Die Zeitung Direkte Aktion ist u.a. erhältlich
- in der Libelle (Kolonnadenstr. 19),
- in der Infobude G16 (Gießerstr. 16)
- im El Libro (Bornaische Str. 3d).