drucken     Fenster schließen

Keine Arbeit ohne Lohn!

Veranstaltung - 05.09.2008 von TW

FAU Leipzig gegen unbezahlte Lohnarbeit

Keine Arbeit ohne Lohn! im September 2008:

Altenburg - Di., 23. September 20:00
[Veranstaltungsort: Alternativhaus, Auf den Röhren 12, 04600 Leipzig]
Leipzig - Mi., 24. September 19:30
[Veranstaltungsort: Sozialwerk, Eisenbahnstraße 109, 04315 Leipzig]

Vortrag und Einladung zum Erfahrungsaustausch und Diskussion
Eintritt frei!









In Deutschland, und nicht nur hier, erleben wir derzeit einen beispiellosen Angriff auf die regulären Beschäftigungsverhältnisse. Arbeit generell wird „flexibilisiert” und wir mit. Gerade in kleinen und mittleren Betrieben ist die allgemeine Herabsetzung der Löhne ungebrochen, und die bekommen wir als lohnabhängige Bevölkerung am Härtesten zu spüren. Der krasseste Ausdruck dieses Lohnverfalls liegt logischerweise dann vor, wenn Menschen ohne Lohn schuften. Unbezahlte Arbeit tritt in vielen Formen auf: Probearbeit, Praktika, Lehraufträge und teilweise Ausbildungsplätze.

Die FAU Berlin organisiert seit Anfang des Jahres die Kampagne “Keine Arbeit ohne Lohn!”, der sich im Juni auch die FAU Leipzig angeschlossen hat.

Ein Referent wird über wirtschaftliche Hintergründe, soziale Auswirkungen und Formen unbezahlter Arbeit berichten. Zudem soll an diesem Abend Raum sein, um Erfahrungen auszutauschen, aber auch um gewerkschaftliche Strategien zu diskutieren.

Es irrt, wer glaubt, unbezahlte Arbeit gehöre der Vergangenheit an, oder werde zumindest durch das offensichtlich aktivere Vorgehen der DGB-Gewerkschaften bekämpft. Unbezahlte Arbeit ist ein um sich greifendes Phänomen inmitten der Arbeitswelt.

Unbezahlte Arbeit tritt in vielen Formen auf: Probearbeit, Praktika, Lehraufträge und teilweise Ausbildungsplätze; auch Ein-Euro-Jobs werden eigentlich nicht bezahlt. Sicher, Branchen wie Gastronomie, Medien, Bildung, Pflege und Einzelhandel mögen stärker betroffen sein als Metall, Handwerk und Chemie.

Aber nicht nur die überausgebeuteten KollegInnen sind betroffen, sondern alle Beschäftigten. In der Regel werden unbezahlte Arbeitskräfte für ein paar Stunden oder wenige Tage herangezogen, nicht selten aber auch für ganze Wochen oder „Projekte”. Dabei erbringen sie volle Arbeitsleistung – und sparen dem Unternehmer ein hübsches Sümmchen.

Es ist eben kein rein individuelles Problem: Wer unentgeltlich oder gegen symbolische Almosen einen Job erledigt, wird zum Lohndrücker, zu einem Faktor der Verdrängung regulärer Beschäftigung und schwächt die Verhandlungsmacht der KollegInnen. Und der bekannte Slogan darf nicht nur eine Losung sein: Ein Angriff auf Eine/n, ist ein Angriff auf Alle!

Die FAU Leipzig lädt zu dieser Veranstaltung alle (direkt und indirekt) betroffenen Beschäftigten ein. Der Austausch dort kann ein Anfang sein.

Weitere Informationen: www.keine-arbeit-ohne-lohn.de
Außerdem gibt es hier die Möglichkeit eigene Erfahrungsberichte zu schreiben.

Kein box_content vorhanden...


19.11.2017 - Quelle: http://www.fau.org/ortsgruppen/leipzig/art_080522-142030