log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz / Südwestsachsen
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hameln
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Köln
  Leipzig
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  Moers
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Oldenburg
  Regensburg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links
  M31

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

DIREKTE AKTION – PROBEHEFT GRATIS!

Direkte Aktion - anarchosyndikalistische Zeitung

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


Syndikate - 08.05.09 von fauh5

Eklat im Betriebsrat der Klinikum Wahrendorff GmbH

Geschäftsleitungsnahe Liste „Neustart“ trifft sich konspirativ mit Geschäftsleiter Brase – Umstrittene Personalien und weitere heikle betriebsinterne Themen werden im Restaurant „Baki“ diskutiert – Neustart-Sprecher Möller hält die Vorgänge für „normale Fraktionsarbeit“

Ilten, den 08.05.09. Am 24. April wurden im Klinikum Wahrendorff Flugblätter der Verdi-Betriebsgruppe verteilt, in denen der Minderheitsgruppe im Betriebsrat, der Liste „Neustart“, ein „skandalöses Verständnis von Betriebsratsarbeit“ und „ein immenser Vertrauensbruch“ vorgeworfen werden. Der Betriebsgruppe sei aufgefallen, dass „die Geschäftsleitung über Inhalte und Sachverhalte der Betriebsratsarbeit sehr gut informiert ist“, heißt es in dem brisanten Flugblatt (1).

Zuvor hatten sich mehrere „Neustart“- Mitglieder mit Geschäftsführer Dr. Rainer Brase im Restaurant „Baki“ im nahen Örtchen Bilm getroffen und dort über die Situation im Betriebsrat gesprochen, ohne ihre KollegInnen von Verdi zu informieren (2). Laut dem Flugblatt der Verdi-Betriebsgruppe wurden dort folgende Betriebsratsinterna besprochen: „Darstellung des Dilemmas im BR, besonders in den Ausschüssen, durch bestehende Mehrheitsverhältnisse…“, „Geschäftsleitung hat die Möglichkeit darzustellen, wie sie die Zusammenarbeit empfindet und welche Erwartungen sie an die zukünftige Zusammenarbeit hat“ oder “Wie steht die Liste "Neustart“ zu umstrittenen Personalien…“ (1).

Listensprecher Christoph Möller („Neustart“), kann hier allerdings kein Fehlverhalten erkennen. Gegenüber dem Anzeiger Lehrte bezeichnet er die Vorgänge als „normale Fraktionsarbeit“. Dass seine Gruppe das Gespräch mit der Geschäftleitung suche, sei schon Bestandteil des Wahlprogramms gewesen. Möller gibt sich arglos: Es sei ihm nicht bewusst, das „Treffen von Bürgern in ihrer Freizeit dem Vorsitzenden des Betriebsrats bekannt zu geben“ seien, heißt es in einer Stellungnahme des Wohnbereichsleiters (2).

Von dem Treffen hatte der bei Verdi organisierte Betriebsratsvorsitzende Hartmut Völger nur durch Zufall erfahren: Dem „Neustart“ Mitglied Anette Tertel war ein Rucksack abhanden gekommen, in dem sich Betriebsratspapiere mit Völgers Namen befanden. Daher riefen ihn die Finder an und baten um Abholung des Rucksacks. Dieser enthielt unter anderem die brisanten Unterlagen über das heimliche Treffen mit dem Geschäftsleiter (2).

Listensprecher Möller hält dies „für den eigentlichen Skandal“. „Neustart“-Aktivistin Tertel erstattete sogar eiligst Strafanzeige gegen den Betriebsratsvorsitzenden. Völger und seine Stellvertreterin Monika Pätzold fühlen sich dagegen „menschlich völlig enttäuscht“. Nach den jüngsten Betriebsratswahlen habe es zunächst so ausgesehen, als komme es zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der Liste "Neustart". „Aber geändert hat sich offenbar nur die Taktik“, stellt Völger nun desillusioniert fest (2).

Geschäftsleitungsfreundliche Betriebsratsarbeit hat im Klinikum Wahrendorff eine unseelige Tradition. Zuletzt galt die Liste „Dialog/Zukunft“ unter der Ortsbürgermeisterin Gisela Neuse (SPD) und der ehemaligen Verdi-Betriebsrätin Angelika Klettge von 2005 bis 2008 als besonders geschäftsleitungsnah. Auch damals zeigte sich die Wahrendorff-Geschäftsleitung oder deren Anwältin Elisabeth Mysegades immer wieder über Betriebsratsinterna erstaunlich gut informiert (3).

In ihrem aktuellen Flugblatt fordert die Verdi-Betriebsgruppe nun von der Geschäftleitung, mit der "gezielten Beeinflussung [...] einzelner BR-Mitglieder der Liste Neustart durch die Geschäftsleitung" aufzuhören und verlangt die "Niederlegung des BR-Mandates von den Mitgliedern, bei denen arbeitgebernahe Funktionen zu Interessenkonflikten mit ihrer Aufgabe im Betriebsrat führen [...]"(1).

Moritz Stuermer



Anmerkungen
(1) Flugblatt der Betriebsgruppe Klinikum Wahrendorff vom April 2009
(2) Anzeiger Lehrte und Sehnde der HAZ, vom 25.04.09
(3) Siehe auch FAU-News vom 09.02.07: „Ex-Personalchef erhebt schwere Vorwürfe gegen Geschäftsführer“ - Klinikum-Leitung der Wahrendorff GmbH bloßgestellt

  Suche: