log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 10.03.16 von fauh

Gegen die Vereinzelung: Allgemeines Syndikat informiert Erwerbslose vor Jobcentern

Schluss mit den Hartz IV-Sanktionen!

Am 10. März folgte das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover dem Aufruf der Kampagne „AufRecht bestehen“, einem Zusammenschluss von Erwerbsloseninitiativen, und beteiligte sich am bundesweiten Aktionstag gegen Hartz IV-Sanktionen. Anlass für den Aktionstag sind die geplanten Änderungen am Hartz IV-Gesetz durch die Bundesregierung. Die FAU-GewerkschafterInnen unterstützen mit ihrer Aktion die Forderungen der Kampagne: Abschaffung der bestehenden Hartz IV-Sanktionen! Keine weiteren Kürzungen und Verschlechterungen bei Hartz IV! Stärkung der Rechte der LeistungsbezieherInnen gegenüber dem Jobcenter! Um Betroffene über die erneut bevorstehende Beschneidung der Hartz IV-Leistungen und Möglichkeiten zur Gegenwehr zu informieren, verteilten die FAU-Mitglieder Flugblätter vor verschiedenen Jobcenter-Standorten in Hannover.

Die Reaktion der Betroffenen war durchweg positiv. Bei der Flugblatt-Aktion vor den Jobcentern in der Walter-Gieseking-Straße und der Calenberger Esplanade sowie vorm Jugendjobcenter U25 in der Escherstraße berichteten viele Erwerbslose von den Schikanen, denen sie ausgesetzt sind. So erzählte zum Beispiel ein Paar, dass es gerade seine kompletten Energiekosten selbst tragen müsste, weil das Jobcenter einen Fehler gemacht habe. Andere empörten sich über ihre langen Anfahrtswege quer durch die ganze Stadt – eine beliebte Disziplinarmaßnahme, die das Jobcenter nutzt, um LeistungsbezieherInnen von Vornherein zu gängeln. Wieder andere zählten die schlechten, unterbezahlten Jobs auf, in die sie auf Druck des Jobcenters schon gedrängt worden sind. Jedoch gab es auch einige wenige, die so gestresst und eingeschüchtert wirkten, dass sie kein Flugblatt entgegen nehmen wollten.

Das ist kein Wunder: Agentur für Arbeit und Jobcenter schüchtern mit ihrer neoliberalen Politik viele von Arbeitslosigkeit Betroffene enorm ein. Jeder Brief, den Erwerbslose vom Jobcenter erhalten, ist mit einer drohenden Sanktion gepfeffert. Damit wird Leistungsbeziehenden von Vornherein unterstellt, sie würden betrügen oder Anforderungen nicht erfüllen. Agentur für Arbeit und Jobcenter sind direkt dafür verantwortlich, dass Leistungsbeziehende unter Androhung krank machender Sanktionen in prekäre Jobs ohne Sozialversicherungspflicht gedrängt werden. Davon profitieren Unternehmen, die auf diese Weise sogar noch ihre miesesten Jobs loswerden können, weil den Betroffenen ansonsten eine Sanktion droht - wie etwa die Kürzung oder gar Streichung des ohnehin viel zu niedrigen Regelsatzes.

Tatsächlich zeigten sich auch einige MitarbeiterInnen der Jobcenter interessiert und kamen heraus, um sich ein Flugblatt abzuholen. Lediglich beim Jugendjobcenter Escherstraße, das sich im Gebäude der Agentur für Arbeit befindet, bekamen die GewerkschafterInnen zu spüren, dass ihre Aktion auf wenig Gegenliebe stößt. Der Sicherheitsdienst ermahnte sie, das Privatgelände der Agentur für Arbeit nicht zu betreten. Trotzdem war diese kleine Aktion, mit der das Allgemeine Syndikat gleichzeitig die gewerkschaftliche Beratung der FAU Hannover bewarb, ein erfolgreicher erster Schritt gegen die Vereinzelung. Denn gegen Ämter- und Boss-Schikanen hilft nur eins: unsere gegenseitige Solidarität und die gemeinsame Organisierung von Menschen mit und ohne Job.

Aufgepasst: Viele Maßnahmen des Jobcenters sind oft rechtswidrig. Und auch darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Gang aufs Amt erträglicher zu machen und Solidarität zu organisieren. Ob bei Problemen auf dem Amt oder im Job, als Erwerbsloser, Minijobberin oder Leiharbeiter: Die FAU Hannover unterstützt dich dabei! Komm zur gewerkschaftlichen Beratung:

jeden 1. Freitag im Monat
von 18.00 bis 19.30 Uhr
in der Bürgerschule
Klaus-Müller-Kilian-Weg 2
30167 Hannover-Nordstadt
Raum 3.10 (3. OG)
oder vereinbart einen Termin: fauh-beratung(at)fau.org


Mehr Informationen zum Aktionstag und den bevorstehenden Gesetzesänderungen gibt’s auf der Homepage der Kampagne AufRecht bestehen.

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.