log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Koblenz
  Leipzig
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  Moers
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Regensburg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 10.11.15 von fauh

Aktionstag gegen Horror-Jobs und Union Busting

Aufruf: Aktionen gegen Textil-Discounter KiK am Freitag den 13.

Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter Union Hannover (FAU) und das Komitee gegen Union Busting in Hannover rufen zur Unterstützung des bundesweiten Aktionstages "Jetzt schlägt’s 13!" der Aktion./.Arbeitsunrecht e.V. auf. Die Aktionen richten sich gegen gegen den bekannten Textil-Discounter KiK ("Kunde ist König".) KiK geht massiv gegen Betriebsräte vor - unter anderem mit der berüchtigten Kanzlei Schreiner + Partner, die "Fortbildungen" zum Union-Busting für Arbeitgeber anbietet.

Freitag | 13. November 2015 | 17.00 Uhr | Engelbosteler Damm 90 | 30167 Hannover | Treffpunkt: Kreuzung zur Kopernikusstraße

Hintergrund der Nominierung von KiK für den Schwarzen Freitag sind die Praktiken des Unternehmens zur Verhinderung der Organisierung von Beschäftigten im Zentrallager Bönen bei Hamm. In einem mehrwöchigen Streik hatten sich die Beschäftigten gegen miese Löhne zu wehren versucht, was zu 14 Abmahnungen und mehreren Kündigungsversuchen gegen Mitglieder des Betriebsrates führte. Das passiert jedoch nicht zum ersten Mal. Schon 2007 fiel KiK negativ wegen Verstößen gegen den Arbeitsschutz und der Verhinderung von Betriebsratswahlen auf. 2008 wurde das Unternehmen verurteilt, weil es einer Angestellten mit 5,20€/Stunde nur die Hälfte des Tariflohns bezahlt hatte.

Ganz im Gegensatz zur Selbstdarstellung des Unternehmens, das sich gern als Wohltäter verkauft, weil es die Armutsbevölkerung in Deutschland mit Kleidung versorgen würde, schafft das System KiK eine Lohnspirale nach unten, in dem es eigene Angestellte, Zulieferbetriebe und auch ArbeiterInnen in den Produktionsländern durch eine extreme Preispolitik drangsaliert. In diese Firmenpolitik fügt sich Lohndumping und Union Busting in Deutschland wie selbstverständlich ein.

Gegen diese Politik protestieren wir und weitere Unterstützer der Aktion am 13.11. vor der Filiale des Unternehmens am Engelbosteler Damm 90 in Hannover. Die Aktion beginnt um 17:00 Uhr vor der Filiale. Wir sammeln uns vorher an der Kreuzung zur Kopernikusstraße.

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.