log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


Veranstaltung - 20.08.17 von fauffm3

Frankfurt: Diskussionsveranstaltung zu den Bundestagswahlen

Stimme erheben statt abgeben? Rechtspopulismus, Arbeitsmarktflexibilisierung und deine Stimme

2. September 2017
Einlass: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main


Wie lässt sich der seit Jahren währende Vormarsch des Rechtspopulismus und die Attraktivität falscher Alternativen in Europa, Russland und den USA erklären? Und wie kann der für aufgeklärte Gemüter unerträgliche, alles durchdringende gesellschaftliche Rechtsruck gestoppt oder gar umgekehrt werden?
Die anarchistische Basisgewerkschaft FAU-Frankfurt und die Gruppe Antifa Kritik und Klassenkampf nehmen die anstehenden Bundestagswahlen zum Anlass, sich einmal mehr mit diesen Fragestellungen auseinanderzusetzen.
Flyer: diskussionsveranstaltung.pdf

Statt auf die sichtbarsten Symbole des Rechtpopulismus
– etwa Pegida und AFD - einzuprügeln, wollen wir die Wegbereitern*innen rechts-nationalistischer und -populistischer Erfolge in den Fokus nehmen. Denn bei Inaugenscheinnahme aktueller, massenwirksamer nationalistischer Konzepte, fällt der Blick keineswegs ausschließlich nach rechts außen. Viel mehr rücken Politiker*innen wie Gerhard Schröder, Thilo Sarrazin, Oskar Lafontaine oder jüngst auch Sarah Wagenknecht und Andrea Nahles mit ihren nationalistischen Äußerungen
und Konzepten der Standortsicherung ins Blickfeld.
Analysiert man zudem die aus tiefen Einschnitten für einen erheblichen Teil der
Bevölkerung bestehende Arbeitsmarktpolitik der vergangenen 15 Jahre oder die autoritären Strategien der Troika zur Lösung der andauernden Finanzkrise, wird schnell klar:
Die Wahl einer Partei der bürgerlichen Mitte ist keineswegs die Wahl des kleineren Übels. Sie bedeutet vielmehr, denen Recht zu geben, die die Politik der Ultrarechten mit ihren eigenen
Nationalismen und Rassismen erst salonfähig gemacht haben. Hartz IV, Leiharbeit und andere Instrumente des Sozialabbaus und der Arbeitsmarktflexibilisierung lenken den Blick von den Parteien zudem auf die Rolle der Gewerkschaften, die im
sozialpartnerschaftlichen Wettbewerb: „Wie befördere ich die Rechte am effektivsten?“
kräftig mitmischten. Von Belang ist hierbei allerdings keineswegs nur die Vergangenheit. Vielmehr geht es auch um die Frage danach, welche Gewerkschaften oder andere Formen der Selbstorganisierung wir brauchen, um kommenden Flexibilisierungsattacken auf die sozialen Bedingungen unseres Lebens, wie etwa denen, die sich hinter dem Schlagwort Industrie 4.0 verbergen, erfolgreich zu trotzen. Damit wäre – so zumindest eine These – die Popularität rechtsnationalistischer und völkischer Ideen zu stoppen.
All dies möchten wir mit euch und Bernhard Schmid diskutieren. Ihn haben wir
eingeladen, um die Diskussion um Parallelen wie Unterschiede rechtspopulistischer
Entwicklungen in Frankreich und Deutschland zu ergänzen. Bernhard Schmid lebt in Paris und arbeitete als Jurist für die Gewerkschaftsdachverband CGT und eine antirassistische Organisation,
bevor er sich als Anwalt niederließ. Zudem betätigt er sich als freier Journalist
zum Themenschwerpunkt „extreme Rechte in Frankreich und Europa, Algerien und dem französischsprachigen Afrika“ sowie „Gewerkschaften und soziale Bewegungen in Frankreich“.

Eine Veranstaltung der FAU Frankfurt und der Antifa Kritik und KLassenkampf,
mit freundlicher Unterstützung des ASTA der Uni Frankfurt und der Falken

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.