log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Koblenz
  Leipzig
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  Moers
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Regensburg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


Presseerklärung - 02.09.15 von FAU Frankfurt

Lebenshilfe Frankfurt

Neueste Entwicklungen durch die E-Mail-Aktion an den Vorstand und den Betriebsrat

Zum Kontext:
Aktuell finden bei der Lebenshilfe Frankfurt Tarifverhandlungen statt, die aufgenommen wurden, nachdem die FAU-Betriebsgruppe (Freie Arbeiterinnen-und Arbeiter-Union) innerhalb der Lebenshilfe dies auf einer Betriebsversammlung gefordert hatte. Deren Hauptanliegen ist eine verbesserte Entlohnung der geringfügig Beschäftigten (www.fau.org/ortsgruppen/frankfurt/art_150522-084830). Nun hat der Vorstand der Lebenshilfe, Volker Liedtke-Bösl, nicht nur beschlossen, ausschließlich mit ver.di zu verhandeln, des Weiteren werden eben jene Kolleginnen und Kollegen, auf deren Handeln hin sich der Vorstand überhaupt genötigt sah, Tarifverhandlungen aufzunehmen, betriebsintern mit Sanktionen überzogen und erhalten vom Betriebsrat der Lebenshilfe keine Unterstützung. Als Reaktion auf die Sanktionen wurde vom „Frankfurter Netzwerk der Sozialen Arbeit“ eine E-Mail-Aktion ins Leben gerufen, die an den Vorstand der Lebenshilfe sowie an den Betriebsrat gerichtet war. Nachfolgend veröffentlichen wir eine Gegendarstellung zur Antwort-E-Mail des Betriebsrats:

Liebe Kolleg*innen, liebe Unterstützer*innen,

zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Solidaritätsbekundungen der letzten Tage und Wochen! Die E-Mail-Flut an unseren Geschäftsführer sowie unseren Betriebsrat hat, wie wir uns zwischenzeitlich versichern konnten, für einigen Wirbel in der Lebenshilfe gesorgt. Zwar haben die Sanktionen gegenüber den beiden betroffenen Kollegen der FAU Betriebsgruppe nach wie vor Bestand, aber der Druck auf den Geschäftsführer der Lebenshilfe wurde durch eure Unterstützung weiter erhöht. Dafür an dieser Stelle noch einmal vielen Dank!

Im Gegensatz zu unserem Geschäftsführer hat sich, wie wir durch Zuschriften von einigen von euch erfahren haben, unser Betriebsrat für sein bisher unsolidarisches Verhalten gerechtfertigt. Nachfolgend möchten wir gerne einige Worte an unseren Betriebsrat richten und mit einigen der in seinem Schreiben an euch getroffenen Aussagen aufräumen:

Anders als vom Betriebsrat der Lebenshilfe in seiner Rechtfertigungs-E-Mail dargestellt, ging es bei der vom Frankfurter Netzwerk der sozialen Arbeit initiierten E-Mail-Aktion nicht um die von uns aufgestellten Forderungen nach einem Tarifvertrag für alle nebenamtlich beschäftigten Mitarbeiter*innen. Vielmehr ging es um die wiederholte Weigerung des Betriebsrats, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für die Beiden aufgrund ihres gewerkschaftlichen Engagements von Sanktionen betroffenen Kollegen einzusetzen.

Konkret hätte der Betriebsrat unter Berufung auf § 99 BetrVG die Zustimmung zu Neueinstellungen verweigern können, um die Streichung von Stundenkontingenten bei den sanktionierten Mitarbeitern zu verhindern. Das nur als Beispiel für die Möglichkeiten eines solidarischen Vorgehens von Seiten des Betriebsrats.

Faktisch haben die beiden Mitarbeiter, die aktuell gegen die Lebenshilfe klagen, nun mit Zustimmung des Betriebsrates unter Lohneinbußen und auf Isolation abzielende Einzelmaßnahmen zu kämpfen.

Wir fordern den Betriebsrat der Lebenshilfe an dieser Stelle noch einmal auf seinen Pflichten als gewählte Interessenvertretung der Kolleg*innen nachzukommen, was nur bedeuten kann klar und deutlich Stellung für die beiden von Seiten der Geschäftsführung benachteiligten Mitarbeiter und gegen die Einschüchterungsversuche des Vorstands zu beziehen.

Wir, die FAU-Betriebsgruppe, werden uns auch weiterhin nicht von derart plumpen Versuchen, uns mundtot zu machen, beeindrucken lassen. Wir setzen uns nach wie vor für einen Haustarifvertrag für alle geringfügig beschäftigten Kolleg*innen der Ambulanten Familienhilfe ein und werden auch in Zukunft immer dort gegen die Geschäftsführung vorgehen, wo geltendes Recht missachtet und Teile der Belegschaft gegenüber anderen Teilen benachteiligt werden!

Mit solidarischen Grüßen,
Die FAU-Betriebsgruppe in der Lebenshilfe Frankfurt am Main e.V.

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.