log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Chemnitz
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 01.01.15 von FAU Frankfurt

Zur Entstehung der FAU-Betriebsgruppe in der Lebenshilfe Frankfurt am Main e.V.

12 Jahre ohne Lohnsteigerung in der Behindertenhilfe

Eigentlich war unser „Betriebsklima“ annehmbar, bis wir als eine Handvoll geringfügig beschäftigte Kolleg*innen im letzten Sommer höhere Löhne forderten. Die Geschäftsführung ignorierte unsere Existenz als Gruppe mit gemeinsamen Forderungen, der Betriebsrat ging auf Abstand, die unverhohlene Drohung einer kompletten Umstrukturierung und Entlassung von rund 60 Kolleg*innen wurde ausgesprochen.1 Darüber hinaus gab es Anrufe von unseren Vorgesetzten außerhalb der Arbeitszeit auf unsere Privattelefone um dieses oder jenes über die Kolleg*innen herauszufinden, die sich da regelmäßig treffen, ohne dass das direkte Gespräch mit uns über unsere Forderungen gesucht wurde.

Die Geschäftsleitung war schlau genug, sich nicht die Blöße zu geben, am Status quo festzuhalten. Zwölf Jahre ohne Lohnsteigerungen sowie jeden Monat unbezahlte Vor- und Nachbereitungszeit unserer Dienste – damit steht die Lebenshilfe Frankfurt im Zweifelsfall in der Öffentlichkeit nicht gut da. Also wurde über die Köpfe von uns Betroffenen hinweg eine „Anpassung“ ausgearbeitet, die weit hinter den minimalsten TVÖD-Vergleichswerten, dem Ausgleich der Inflationsrate seit 2002 und den Regelungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes zurückbleibt. Nach einem halben Jahr intensiver Auseinandersetzung, in dem uns insbesondere die FAU Frankfurt geholfen hat, unsere Arbeitsverhältnisse und den Bereich Arbeitskämpfe besser zu durchblicken, haben wir uns entschlossen nicht brav die zugeteilten Bonbons der Geschäftsführung zu lutschen, sondern als FAU-Betriebsgruppe zusammen mit unseren Kolleg*innen einen Haustarifvertrag zu erkämpfen.

Wir freuen uns sehr über Tipps, Informationen und praktische Solidarität, wenn es drauf ankommt: fauffm-lebenhilfe@fau.org. Solidarische Grüße an alle anderen (Arbeits-)Kämpfe da draußen!

Erschienen in: Direkte Aktion 227 – Jan/Feb 2015


1) Anmerkung

Die Geschäftsführung der Lebenshilfe Frankfurt hat angemerkt, dass sie nicht mit der Entlassung von rund 60 Kolleg*innen gedroht hat. Diese Information möchten wir hier zur Klarstellung wiedergeben.

Allerdings hatte die Geschäftsführung in einer ihrer ersten Reaktionen auf unsere Initiative hin dargestellt, dass eine Lohnerhöhung für die geringfügig Beschäftigten für sie nicht finanzierbar sei. Die Konsequenz bei Beibehaltung und Einlösung unserer Forderungen würde dann eine Umstrukturierung des Bereichs der Ambulanten Familienhilfe nötig machen, bei der geringfügig beschäftigte Mitarbeiter*innen durch Festangestellte ersetzt werden würden. Da diese Aussage bis zur Drucklegung der DA bezüglich ihrer Quantität unbestimmt blieb, entstand bei uns der Eindruck einer generalisierten Drohung gegenüber uns geringfügig Beschäftigten Kolleg*innen, falls wir zu hohe Forderungen stellen würden.

So ist unsere Formulierung konkret zwar falsch und hiermit richtig gestellt, aber dennoch ist sie Ausdruck einer Wirkung, die neben dem konkreten Wort aus dessen Unbestimmtheit zeugte.

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.