log in     
  Aktuell
  Über uns
  vor Ort
  Berlin
  Bielefeld
  Bonn
  Bremen
  Dresden
  Duisburg
  Düsseldorf
  Erfurt / Jena
  Flensburg
  Frankfurt am Main
  Freiburg
  Halle
  Hamburg
  Hameln
  Hannover
  Karlsruhe
  Kiel
  Koblenz
  Köln
  Leipzig
  Lich
  Magdeburg
  Mannheim
  Moers
  München
  Münster
  Neustadt - Weinstrasse
  Nürnberg
  Regensburg
  Rostock
  Solingen
  Stuttgart
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links
  M31

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 

AS FAU Dortmund

Allgemeines Syndikat der FAU Dortmund

[Start] [Kontakt] [Satzung] [Download] [Bilder] [Links]

News - 14.11.12

[mehr »]  

Aufruf - 19.04.12

Made in Common!?

[mehr »]  

Rundreise - 31.03.12

Lesung und Diskussion über Rätebewegung, Arbeiterautonomie und Syndikalismus

Befreiung und soziale Emanzipation - Veranstaltung am 28.4.2012, 19 Uhr im AKZ Recklinghausen-Süd

Am Samstag, den 28. April 2012 veranstalten wir zusammen mit der ASJ Herne/Recklinghausen und mit Unterstützung vom Freundeskreis Autonomie um 19 Uhr im AKZ Recklinghausen-Süd eine Lesung und Diskussion mit Roman Danyluk (FAU München) zu seinem gerade erschienen Buch „Befreiung und soziale Emanzipation - Rätebewegung, Arbeiterautonomie und Syndikalismus“. Infos dazu auch auf der Webseite zur Rundreise, und hier gibt's eine Leseprobe.
Wir freuen uns (mal wieder:) auf einen spannenden Vortrag von Roman und eine ergiebige Diskussion, die sich anschließend beim Thekenabend im AKZ bei Musik, Getränken etc. vertiefen lässt.
[mehr »]  

Aufruf - 02.02.12

Wir können auch anders – Widerstand gegen Cops, Staat und Repression

Aufruf – Wir können auch anders!

"Wir alle kennen das, ob auf antifaschistischen Demonstrationen, Antinazidemos oder auf Antiglobalisierungsprotesten, kurz gesagt immer da wo Menschen die Entwicklung der Gesellschaft kritisieren und sich den Verhältnissen von Herrschaft und Ausbeutung widersetzen, steht uns Aktivist_innen ein riesiges Aufgebot der Polizei gegenüber, dass uns mit Schlagstöcken, Reizgasen, Wasserwerfern, Hundestaffeln und auch Schusswaffen entgegentritt.
Jedes Jahr werden tausende Menschen durch Schläge, Tritte oder Folter von Polizist_innen verletzt oder durch deren Waffen getötet.
Aus diesem Grund werden am 17. März 2012 bereits zum 16. Mal am internationalen Tag gegen Polizeibrutalität Menschen auf die Straße gehen."

Daher rufen auch wir als FAU-Dortmund dazu auf sich an der Demonstration der Antifa Jugend Dortmund am 17.03.2012 zu beteiligen.
Startpunkt der Demonstration ist am Dortmunder HBF um 17.30 Uhr.


Der komplette Aufruf und weitere Infos
[mehr »]  

Jugend - 21.12.11

„Lidl-Azubis als billige Arbeitskräfte“

[mehr »]  

News - 09.04.11

Euromayday 2011 -

Auch dieses Jahr wollen wir auf die Straße gehen und unsere Kritik an
den Zuständen und Forderungen wie auch Ideen hierzu auf die Straße tragen.
Nicht zuletzt die jüngsten Aufstände in der arabischen Welt sollten uns
in Erinnerung gerufen haben, welche Kraft der wunsch nach einem
schöneren Leben entwickeln kann.
Das hierzu mehr als nur oberflächliche Strukturen zu hinterfragen sind
versteht sich fast von selbst und so laden wir herzlich dazu ein, mit
uns zu laufen, zu kritik und diskussion über lokale und aktuelle
Brennpunkte genauso wie die allgemeinen Rahmenbedingungen.

Der komplette Aufruf zum Euromayday und weitere Infos.
[mehr »]  

News - 28.03.11

„Schmuddel“-Gedenkkundgebung am 28.03.

Heute findet ab 18.30 Uhr die Gedenkkundgebung zum Jahrestag der Ermordung von Thomas “Schmuddel” Schulz statt. Auf einer unteren Ebene der U-Bahnstation Kampstraße wurde der Punker “Schmuddel” vor genau sechs Jahren von dem Neonazi Sven Kahlin erstochen. An demselben Ort wollen wir an den Nazi-Mord erinnern und seinem Opfer gedenken. Auf der Kundgebung wird in Redebeiträgen u. a. erläutert, warum es wichtig ist, diesem Mord und allen anderen rechten Gewalttaten nicht zu vergessen. Ferner werdet ihr über den aktuellen Stand der Planungen zur Gedenkdemonstration des Dortmunder Antifa-Bündnisses am nächsten Samstag, dem 02.04., um 16 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof informiert. Im Anschluss sorgen die beiden Bands How 2 Start (Hardcore) und Leerstelle (deutschsprachiger Punk) für ein angemessenes Rahmenprogramm.

Es wird eine gemeinsame Anreise aus dem westlichen Ruhrgebiet geben. Mit dem RE1 könnt ihr so zusammen mit anderen Antifaschist_innen zur Kundgebung nach Dortmund fahren. Die entsprechenden Abfahrtszeiten des RE1 lauten wie folgt:

Duisburg 17:38 Uhr Gleis 12
Mülheim 17:44 Uhr Gleis 1
Essen 17:53 Uhr Gleis 6
Bochum 18:05 Uhr Gleis 5
Dortmund 18:15 Uhr Gleis 8
[mehr »]  

News - 10.01.11

Antifa-Veranstaltungsreihe 2011 in Dortmund

Antifa-Veranstaltungsreihe 2011 in Dortmund
Neues Jahr und gleich geht es los! Das Dortmunder Antifa-Bündnis (DAB) wird im ersten Quartal des Jahres 2011 eine antifaschistische Vortragsreihe unter dem Motto "Was Geht mich das an?" veranstalten, bei der jeweils am dritten Dienstag im Monat ein Vortrag stattfinden soll. Veranstaltungsort ist das Kulturcafé Taranta Babu.

Die ersten drei Themen (Januar bis März) sind:
- Vertrieben Verfolgt Vergessen – die Kontinuität des Antiziganismus (18.01.2011)
- Recht extrem – Die Extremismustheorie und ihre Auswirkungen (15.02.2011)
- Solidarität als „Waffe“, die Arbeit und Hintergründe der Roten-Hilfe (15.03.2011)

Bei den Veranstaltungen arbeiten wir mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland und der Bildungsinitiative Münsterland zusammen, welche seit Jahren antifaschistische Bildungsarbeit leisteten.

Beginn der Veranstaltungen ist immer um 19:30 Uhr. Neben den Vorträgen und Diskussionen bieten wir Euch vegane Snacks und leckere Getränke gegen Spende. Des Weiteren können die einzelnen Veranstaltungen für Euch als erste Anlaufstelle dienen, wenn ihr persönlichen Kontakt zu Dortmunder Antifaschist_innen sucht und Interesse an linksradikaler Politik in Dortmund habt.


Veranstalter ist das Dortmunder Antifa Bündnis in Zusammenarbeit mit der Bildungsinitiative Münsterland und dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.
Kontakt: dab-info@nadir.org
dab.nadir.org

[mehr »]  

Arbeitsrecht - 01.09.10

FAU Dortmund wspiera polskich pracowników budowlanych przy walce o zaległe wynagrodzenie

[deutschsprachige Version gibt's hier] W połowie czerwca 2010 roku polscy pracownicy budowlani zwrócili się do FAU Dortmund. Pracowali oni od połowy marca dla dortmundzkiego zakładu, jednakże formalnie na własny rachunek. Szef nie wypłacił im już i tak niskiego wynagrodzenia (6,20- Euro/h netto) za miesiąc maj. Pracownicy, którzy nie mówią po niemiecku, 23 lipca wstrzymali pracę. Przekazali szefowi dwa wyraźne pisma, jedno od FAU Dortmund, w krórym zapowiedziane zostało poinformowanie opinii publicznej i drugie od polskojęzycznego adwokata. W obydwu pismach szefowi postawiony został termin wypłacenia należnego wynagrodzenia do 30 czerwca. Po tym szef zrezygnował ze swojej taktyki gróźb i przeciągania i zapłacił.
[mehr »]  
 weitere 10 »

  Suche:
 

Die FAU. Wer wir sind, was wir wollen.

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.