drucken     Fenster schließen

[Update] Nach dem Generalstreik in Katalonien: CNT ruft dazu auf, die sozialen Kämpfe auszuweiten

Internationales - 04.10.2017 von IK

Wir dokumentieren eine Erklärung unserer Schwestergewerkschaft Confederación Nacional del Trabajo (CNT):

"Angesichts des Generalstreiks an diesem Dienstag in Katalonien, möchte die CNT ihre Zufriedenheit zum Ausdruck bringen, über die Antwort, die im Laufe des heutigen Tages tausende von Arbeiterinnen und Arbeitern in den verschiedenen Wirtschaftsbereichen gegeben haben. Diese Mobilisierung von Unten ist die Antwort auf die heftige Repression, welche die katalanische Gesellschaft erlebt. Die Arbeitersolidarität zeigt wieder einmal, was möglich ist.

Es handelt sich nicht einfach um irgendeine weitere Mobilisierung. Wir stehen einer Situation der Einschränkung von Rechten und Freiheiten gegenüber, die den Riss zwischen der herrschenden Klasse und uns, der Arbeiterklasse, weiter vertiefen wird. Staat und Kapital zeigen die Zähne und sie tun dies mit einem klaren Ziel – sie wollen ihr korruptes und totalitäres Regime stützen. Ein System, von dem wir heute, dank der großen kämpferischen Mobilisierung wissen, wie wir es zum Schwanken bringen können.

Der Generalstreik, der an diesem Dienstag in Katalonien stattfand, ist ein Riesenschritt im sozialen Kampf zum Sturz dieses politischen und ökonomischen Modells. Für den Anarcho-Syndikalismus ist dies ein bedeutender Konflikt. Wir kämpfen nicht dafür, eine Nationalflagge gegen eine andere auszutauschen, sondern für eine grundlegenden sozialen Wandel, der es uns gestattet, unser Schicksal wieder in die eigenen Hände zu nehmen.

Wir, die CNT, erklären unsere vollständige Ablehnung gegenüber den bürokratischen Apparaten, die sich selbst Gewerkschaft schimpfen, obwohl sie sich ein weiteres Mal mit der Regierung und den Bossen verbündet haben, um den Generalstreik in Katalonien zu torpedieren. Dies ist nichts Neues. Ihr abschreckendes Beispiel bestärkt uns ein weiteres Mal in unserem gewerkschaftlichen Modell, das auf der Direkten Aktion und der Gegenseitigen Hilfe basiert. Während CCOO und UGT (Anm. d. Ü.: die beiden größten spanischen Gewerkschaften) die Arbeiterbewegung sabotieren, werden sich tausende an den zahlreichen Aufrufen zur Solidarität über alle Grenzen hinweg beteiligen. Ihnen gilt unsere Anerkennung. Ihretwegen kämpfen wir auf der Arbeit und auf den Straßen. Ihretwegen gibt es die CNT.

Gegen jeden Staat. Für die Freiheit. Für die Soziale Revolution!

Das Sekretariat des Regionalkomitees Catalunya i Balears und des Konföderalen Komitees der Confederación Nacional del Trabajo (CNT)"

Originalquelle: CNT


Aufruf katalanischer Basisorganisationen zum Generalstreik am 3. Oktober 2017:

Als Gewerkschaften, Organisationen und Kollektive, wollen wir hiermit unsere Position zu den verschiedenen Ereignissen kommunizieren, die in den letzten Tagen in den Straßen unserer Städte und Dörfer geschahen.

Seit einigen Jahren können wir beobachten, wie die fundamentalen Grundrechte der Bevölkerung beschnitten werden. Wir kommen aus einer gewerkschaftlichen und politischen Tradition, die die Rechte und Freiheiten der unterdrückten Klasse verteidigt hat und die auf die Straßen gegangen ist, wenn es notwendig war, um zu kämpfen, was es uns ermöglichte, Protagonist*innen unserer Gegenwart und Zukunft zu sein.

Als Libertäre und Aktivist*innen gewerkschaftlicher Bewegungen Kataloniens werden wir immer das Recht der Bevölkerung auf Selbstbestimmung verteidigen – beginnend bei uns selbst. Wir verstehen dies als Grundprinzip des Konföderalismus, um das Zusammenleben der Menschen basierend auf Gleichheit zu ermöglichen. Es ist uns klar, dass eine vollständige Emanzipation unmöglich ist, ohne vorher die wirtschaftlichen Strukturen zu beseitigen, die sie blockieren – den Kapitalismus. So lange dies nicht geschieht, werden die Lebensbedingungen der Arbeiterklasse weiterhin beschnitten, sowohl durch die spanische, als auch die katalanische Oligarchie.

Wir prangern die Militarisierung und Repression durch den spanischen Staat an, der seine brutalste und autoritärsten Seite zeigt und uns seinen Willen bis zur letzten Konsequenz aufzwingen will. Wir widersetzen uns der systematischen Unterdrückung, welche wir kontinuierlich am eigenen Leib, in unseren Häusern, Straßen und in den Betrieben spüren.

Aus dem selben Grund verurteilen wir auch die repressive Natur der katalanische Regionalregierung, die in den letzten Jahren alle, die nicht dabei zusehen wollten, wie Bürgerrechte mit Füßen getreten werden, verfolgt, geschlagen und verhaftet hat. Wir haben nicht vergessen, wie die katalanische Regionalpolizei uns vom Plaça Catalunya vertrieben hat, wie sie Gewerkschaftler*innen inhaftiert und angezeigt haben und uns verfolgten, als wir gegen die Beschneidung der sozialen Rechte mobilisierten. Oder wie sie uns in den jüngsten Pandora Operationen festhielten und verhafteten und sogar Todesfälle und Folter hinnahmen.

Wir erlauben niemandem, uns zu nehmen, was uns gehört, egal welche Fahne er trägt.

Die Selbstbestimmung und Emanzipation der Städte und Dörfer lässt sich nicht an einer Entscheidung über territoriale Grenzen festmachen. Die kollektive Freiheit wird nicht ohne entschlossene Aktionen der Bevölkerung gegen einen Staat und seine politischen Eliten möglich sein, welcher antisoziale, heteropatriarchale und opressive Strukturen erhalten will und der auch von einigen Akteuren der sogenannten katalanischen Souveränität getragen wird. Selbstbestimmung und Emanzipation wird nur durch zivilen Ungehorsam der Unterdrückten möglich sein, die darunter die Verteidigung und Verbesserung ihrer materiellen Lebensbedingungen verstehen.

Die Sozialisierung der Produktionsmittel und des Reichtums, die Eliminierung jeglicher Form der Unterdrückung, wie zum Beispiel des Heteropatriarchats und seiner diversen Machstrukturen, sowohl explizit, als auch implizit, sowie die größtmögliche Entscheidungsfreiheit und politische Teilnahme durch Direkte Aktion und Selbstbestimmung wird das sein, was uns wirklich befreit.

Deswegen glauben wir, dass die Bevölkerung, die als politisches Subjekt und Subjekt der Klasse konstituiert ist, die Grundlage jedes gesellschaftlichen Wandel sein sollte und daher begrüßen wir die Entstehung und Verbreitung von Basisorganisationen, um den zivilen Ungehorsam zu praktizieren und eine Gegenbewegung zum bestehenden autoritären Kontext zu bilden. Wir wollen durch diesen Ungehorsam und die Konfrontation mit der Autorität jeder Ungerechtigkeit, der wir unterworfen sind, entgegentreten.

Deswegen fordern wir die Arbeiter*innen Kataloniens auf am Generalstreiks am 3. Oktober teilzunehmen. Denn der Kampfgeist, der schon seit langem in Katalonien beheimatet ist, kann nicht so leicht gebrochen werden. Denn wir sind die Arbeiterklasse und wir wollen alles entscheiden. Es ist Zeit, auf die Straße zu gehen. Es ist Zeit, zu kämpfen!

Unterzeichner:
CGT Catalunya
Negres Tempestes
Embat, organització llibertària de Catalunya
Heura Negra, assemblea llibertària de Vallcarca
CNT Catalunya i Balears
Oca Negra, assemblea llibertària del Clot-Camp de l’Arpa
Solidaritat Obrera

Originalquelle: CNT Barcelona


Aufruf der Regionalföderation Katalonien und Balearische Inseln der CNT:

Jeder Staat basiert auf Repression und erhält sich mit Gewalt, wie wir, die wir in Katalonien leben, momentan am eigenen Leib erfahren. Wenn der Staat seine territoriale Integrität in Gefahr sah, zögerte er nie, seine repressive Macht willkürlich einzusetzen. Diese Attacken fußen auf der Angst der etablierten Macht vor dem effektiven Einsatz der kollektiven Freiheiten durch die unterdrückten und ausgebeuteten Menschen der Region. Nichts entsetzt eine institutionalisierte Macht so sehr wie die Vorstellung, dass die Arbeiterklasse ihre Geschicke in die eigene Hand nimmt: deshalb können sie keine Form der Dissidenz tolerieren, welche ihnen entgleiten könnte.

Als CNT feiern wir die Dissidenz und die Aufsässigkeit als eine Ode an die Freiheit für den Aufbau einer Welt, in der alle Menschen über sich selbst entscheiden können, in allen Belangen, die sie selbst betreffen. Wir nutzen auch diesen Moment für einen Appell dafür die Angst zu überwinden, uns zu organisieren und all die Rückschläge, die wir Arbeiter*innen in den letzten Jahren zu spüren bekamen, umzukehren.

Wir nutzen jeden Moment der Schwäche unserer Unterdrücker um das zu erobern, was uns bereits rechtmäßig gehört: der Reichtum der Menschheit, den Generationen von Arbeiter*innen aufgebaut haben und den der Staat und das Kapital versuchen sich anzueignen. Lasst uns den Kampf auf alle Ecken von Katalonien, der iberischen Halbinsel und der ganzen Welt erweitern!

Deshalb laden wir Euch ein zur Beteiligung am Generalstreik am 3. Oktober, so wie zu jeder anderen Veranstaltung zu der unsere Gewerkschaften sowie andere libertäre Organisationen aufrufen.

Genossinen! Genossen! Auf die Straße! Es ist die Zeit gekommen zu handeln! #AlsCarrers #SensePor #VageGeneral

Sonntag, der 24. September 2017"

Zum Hintergrund in der Presse: Unteilbar und autoritär


Erklärung der CNT zum Konflikt um die Unabhängigkeit Kataloniens vom 23. September 2017

Als lokale Gewerkschaften der CNT aus Katalonien und den Balearischen Inseln wollen wir uns hiermit für die Selbstbestimmung der katalanischen Bevölkerung aussprechen. Als Anarcho-SyndikalistInnen sind wir nicht der Ansicht, dass politische Veränderungen innerhalb des Kapitalismus unseren Wunsch nach einem tiefgreifenden sozialen Wandel wiederspiegeln können. Einem Wandel, der die Mittel für Produktion und Verteilung in die Hände der Arbeiterklassen legen wird. Deshalb sind unsere alltäglichen Kämpfe nicht auf die Schaffung neuer Staaten oder auf die Unterstützung parlamentarischer Initiativen ausgerichtet.

Auf der anderen Seite können wir uns aber auch nicht abwenden, wenn die Menschen von irgendeinem Staat angegriffen und unterdrückt werden. Einem Staat, der nun sein authentisches autoritäres und post-franquistisches Antlitz offenbart. Ein Charakter der bereits bei anderer Gelegenheit durchschimmerte – sei es bei den Reformen der Arbeitsgesetze, bei den Bankenrettungen, den Korruptionsskandalen, den Einschnitten bei der Gesundheitsversorgung, den massenhaften Zwangsräumungen von arbeitslosen Familien. Einige dieser Maßnahmen wurden von der katalanischen Regionalregierung unterstützt.

Die CNT Katalonien und Balearische Inseln begrüßt die Haltung des Ungehorsams gegen einen diktatorischen, diskriminierenden und reaktionären Staatsapparat. Wir weisen in aller Schärfe die Repression zurück und wenden uns gegen diejenigen, die sie gegen die Arbeiterinnen und Arbeiter ausführen.

Die Frauen und Männer der CNT werden sich anschließen, wenn es notwendig wird, ihre Nachbarinnen und Nachbarn zu verteidigen. Nichts anderes ist denkbar, in einer anarcho-syndikalistischen und somit revolutionären Organisation.

Originalquelle: CNT L´Hospitalet

Kein box_content vorhanden...


20.10.2017 - Quelle: http://www.fau.org/artikel/art_170924-111010