log in     
  Aktuell
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Über uns
  vor Ort
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


News - 19.08.12 von Webredaktion

Warschau: Solidarität mit Opfer von Wohnungsräumung!

Komitee zur Verteidigung von MieterInnen bittet um Unterstützung

Ewa, eine Aktivistin der Warschauer MieterInnenbewegung wurde gewaltsam aus ihrer Sozialwohnung geworfen und wenig später von einem LKW überfahren. Das Komitee zur Verteidigung von MieterInnen bittet daher dringend um Spenden.

Am kommenden Freitag, 24.08., 17:30, findet zudem eine Informations- und Protestaktion gegen Räumungen vor dem Polnischen Institut, Burgstrasse 27, Berlin in Berlin statt.

Aufruf des Komittees ur Verteidigung von MieterInnen:

"Wir rufen zur Unterstützung unserer Freundin auf, die von der herzlosen Polizei dieses Staates obdachlos gemacht wurde und sich heute in einer tragischen Situation befindet. Ewa wurde gewaltsam aus ihrer Wohnung geräumt und ein paar Tage später, immer noch überwältigt von dem Schock, überrollte sie ein Lastwagen, so dass ihr ein Bein amputiert werden musste. Jetzt ist sie ohne Dach über dem Kopf und wird sich lange Zeit nicht selbst helfen können. Ewa hat wenig Einkommen; es ist schwierig für alte Leute in Polen Arbeit zu finden und sie hatte nur eine Teilzeitstelle als Tellerwäscherin. Die Restaurants meiden Festanstellungen, um keine Zusatzleistungen zahlen müssen.

Ewa lebte in einer staatseigenen Wohnung. Leute wie sie sind in einer prekären Situation. Verschlimmert wird die Lage durch Grundstücksspekulation. MieterInnen mit niedriger Rente werden schlecht behandelt, als wären sie Hindernisse. Die staatlichen Eigentümer WAM entschieden Ewa aus der Wohnung zu schmeißen, wobei sie vorschoben, dass der Mietvertrag zwischen ihnen und Ewas verstorbenen Mann besteht und nicht mit ihr. Wie tausende andere Menschen hat sie einfach weiter in der Wohnung gelebt und ihre Miete bezahlt. Doch WAM lässt ganz routiniert räumen, wie viele aktuelle Fälle beweisen. Offizielle der Stadt entschieden über die gewaltsame Räumung von Ewa am 6. August. Es war eine inszenierte Show, um gegenüber den MieterInnen Stärke zu demonstrieren.

Obwohl Ewa nur ein sehr niedriges Einkommen hat, das sie für eine Sozialwohnung qualifiziert, hat sich die Stadt dagegen entschieden. Der Grund, so wurde ihr mitgeteilt, sei die Tatsache, dass sie nicht obdachlos sei. Doch die Stadt wusste, dass sie geräumt werden wird und entsandte dann Polizeikräfte um Störungen durch Anti-Räumungs-Aktivisten zu verhindern. Offenbar vertritt die Stadt die Auffassung, dass die Menschen erst obdachlos werden müssen, bevor sie in eine Sozialwohnung dürfen. Über ein paar Monate auf der Straße sollte man sich keine Sorgen machen.

Im Oktober konnte eine Räumung von Ewas Wohnung erfolgreich verhindert werden. Doch die zweite Räumung endete mit Ewas Obdachlosigkeit. Dieses Mal war ein Polizeistaffel und Sonderkräfte vor Ort. Ewa verlor das Bewusstsein während der Räumung und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Von der Stadt half ihr niemand, man warf sie einfach auf die Straße.

Leider gelang es der Polizei, die Protestierenden gewaltsam zu entfernen.

Ewa ist selbst Aktivistin und nahm an vielen Blockaden bei anderen Räumungen teil.

Einige Tage später, noch immer unter Schock und auf der Suche nach einer Unterkunft, überfuhr sie ein Laster. Sie wurde schwer verwundet und bekam ein Bein amputiert. Jetzt ist sie nicht nur obdachlos, sondern auch noch mit einer Behinderung konfrontiert.

Das Komitee zur Verteidigung von MieterInnen (Warschau) sammelt Geld für einen Rollstuhl, eine Prothese und eine Unterkunft."

Spendenkonto und weitere Infos

Bitte spendet wenn ihr könnt. Betreff: "Für Ewa" Bankdaten: Jakub Gawlikowski (PL) 05 1140 2004 0000 3702 4238 2269 BRE Bank S.A. Retail Banking, al. Mickiewicza 10, 90-050 Łódź BIC/SWIFT: BREXPLPWMUL SORT CODE: 11402004 Ein Video der Räumung findet ihr hier: lokatorzy.info.pl

Suche  
Google 

Webseite übersetzen

en | fr | es

Info, Aktion, Kultur



Fahrradkurier*innen

 

Riders Unite! In Berlin und europaweit!

Kollektivbetriebe

 

Union Coop // Föderation gewerkschaftlicher Kollektivbetriebe

Solidarität

 

Organisierung im Knast
Gefangenen-Gewerkschaft braucht Unterstützung von draußen

Mall of Shame - Pay the Workers!

 

FAU Berlin kämpft weiter um die Löhne der Beschäftigten zweier Subunternehmen

Kampagnenseiten






Labournet.tv

 

Audiovisuelles Archiv der ArbeiterInnenbewegung Zur Seite

Arbeitsrecht

Linklisten:
Arbeitsgesetze
Sozialgesetze