log in     
  Aktuell
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Über uns
  vor Ort
  im Betrieb
  Kontakt
  Direkte Aktion
  Jugend
  Texte
  Links

IT´S TIME TO ORGANIZE

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation, die aus lokalen Syndikaten und Gruppen besteht. Wo es welche gibt, erfährst du im Verzeichnis vor Ort oder im Betrieb.
Infos wie Du bei uns mitmachen kannst, findest Du in unseren Statuten und bei Über uns

 

FAU-NEWS AUF DEN SCHREIBTISCH?

Du willst die jeweils 10 aktuellsten Meldungen von www.fau.org immer aktuell auf dem Schreibtisch haben oder sie in deine eigene Website einblenden? Kein Problem mit unserem RSS-Newsfeed

 



 

OPEN SOURCE

Diese Website ist auf der Basis des Open Source Web- Applicationservers ZOPE programmiert, der kostenlos unter www.zope.org heruntergeladen werden kann.

 

 

 

 


NadA - 29.12.05 von FAU Düsseldorf 4

Gate Gourmet Streik: Das etwas andere «Weihnachtsgeschenk»

Der Arbeitskampf bei Gate Gourmet Düsseldorf macht vor dem christlichen Fest der Nächstenliebe (dem 79. Streiktag) nicht halt, unsere Solidarität auch nicht - ganz im Gegenteil. Am 24. Dezember fand vormittags ein ökumenischer Solidaritäts-Gottesdienst vor dem Streikzelt auf dem Flughafengelände statt. Im Anschluss fand eine mehrstündige Spontandemonstration unmittelbar vor dem Werkstor statt, in deren Folge fünf Maschinen des Gate Gourmet Kunden LTU ohne Catering abfliegen mussten. Am Ende verabschiedeten sich die streikenden ArbeiterInnen mit einem "Fröhliche Weihnachten – und danke für das Geschenk!".

Der Arbeitskampf bei Gate Gourmet Düsseldorf macht vor dem christlichen Fest der Nächstenliebe nicht halt, unsere Solidarität auch nicht - ganz im Gegenteil...

Am heutigen Vormittag ab 11 Uhr fand ein ökumenischer Solidaritäts-Gottesdienst vor dem Streikzelt auf dem Flughafengelände statt. VertreterInnen von 3 Religionsgemeinschaften hielten Ansprachen. Neben RepräsentantInnen der evangelischen und katholischen Kirche trat ein islamischer Geistlicher auf und richtete sein Wort an die streikende Belegschaft. Die Veranstaltung war gut besucht: Ca. 100 Menschen hatten sich trotz Kälte und Nieselregen am 79. Streiktag eingefunden, um ihre Solidarität zu bekunden und dem Gottesdienst beizuwohnen. Die Atmosphäre war angenehm, viele Menschen hielten Kerzen in der Hand und es gab Kaffee für alle.

Zugegeben – es lauschte nicht jedeR aufmerksam den Redebeiträgen, immerhin fielen einige weniger gläubige Personen in der Menge auf, die sich angeregt mit den ArbeiterInnen über deren aktuelle Situation unterhielten. Die Motivation der Streikenden ist noch sehr gut, gemessen daran, dass der Arbeitskampf seit nunmehr fast einem Vierteljahr andauert. Ein Arbeiter sagte wörtlich: „Wenn es sein muss, streiken wir auch bis zum Sommer!“ Das regelmässige Erscheinen solidarischer Gruppen und der intressierten Öffentlichkeit wirkt motivierend. Wir werden sehr freundlich aufgenommen, das ist deutlich spürbar!

Nach dem Gottesdienst waren wir programmatisch frei. Die NGG verräumte geschäftig ihre Grosstransparente und den Kaffeepavillion. Eine Gruppe von ca. 25 Frauen und Männern versammelte sich spontan zu einer Demonstration unmittelbar vor dem Werkstor. Die Unnachgiebigkeit des Unternehmens und der fortgesetzte Streikbruch sind dazu Grund genug! Friedlich, aber in klassenkämpferischem Bewusstsein bereiteten wir der Gate Gourmet erhebliche logistische Probleme. Drei LKW und der Tranporter eines Lieferanten wurden durch unsere Anwesenheit am Verlassen des Betriebsgeländes Richtung Rollfeld gehindert. Die Firma bot Sicherheitspersonal auf, aber dieses konnte uns nur am Betreten des Betriebshofes hindern. Die LKW kamen keinen Meter von der Stelle. Versuche, uns mit Gewalt von der Strasse zu drängen, scheiterten im ersten Anlauf. Gate Gourmet rief die Polizei.

Nach einer Viertelstunde tauchte ein Streifenwagen mit drei BeamtInnen auf, die sich zunächst ein Bild von der Lage machten und das Gespräch suchten. Die Polizei wägte in durchaus angemessener Weise die rechtlichen Implikationen eingehend ab. Unser Recht auf Versammlungsfreiheit und Spontandemonstrationen stand gar nicht zur Debatte. Gate Gourmet wollte uns Nötigung vorwerfen lassen, was wir jedoch zurückwiesen. Immerhin nötigte uns das Unternehmen, den Ort der Versammlung zu verlegen. Das liessen wir uns so nicht bieten, wofür die Polizei Verständnis zeigte. Sie sah den Tatbestand der Nötigung von unserer Seite als noch nicht erfüllt, liess aber durchblicken dass wir uns auf „rechtlich sehr dünnem Eis bewegen“.

Diese Verhandlungen nahmen eine weitere Viertelstunde in Anspruch, konnten aber mit den drei anwesenden PolizistInnen nicht abschliessend, und schon gar nicht zur Zufriedenheit der Streikbrecher (maskulinum genügt an dieser Stelle), geklärt werden. Die Sicherheitsleute wurden zunehmend nervös und versuchten von zwei Seiten, die DemonstrationsteilnehmerInnen vor dem LKW wegzudrängen. Sie fingen an, auf einzelne Personen einzuprügeln. Unverzüglich walteten die beiden Polizistinnen ihres Amtes und liessen die Angreifer wissen, dass Selbstjustiz nicht angehe. Man habe gefälligst zu warten, bis die Polizei die Angelegenheit regelt. Das könne dauern, sei aber korrekt. Damit war die befürchtete Eskalation auch schon beendet.

Es erscheinen zwei weitere Polizeifahrzeuge auf der Bildfläche, diesmal mit einem älteren Beamten, der versuchte, einen Versammlungsleiter (maskulinum genügt auch hier, der Polizist hatte in der Tat zunächst nur die Männer im Blick) ausfindig zu machen. Wir konnten selbstverständlich niemanden benennen. Der Polizist liess jedoch nicht locker und griff sich wahllos jemanden heraus. Laut Versammlungsgesetz habe er das Recht dazu. Wir entgegneten, dass wir als hierarchiefreie Gemeinschaft agieren und somit keinen Anführer bräuchten. Erstaunt stellte der Beamte fest, dass er dann mit allen zugleich sprechen müsse. Sowas! Um jedes Missverständnis zu vermeiden: Die gesamte Diskussion mit der Polizei fand exakt vor der Stoßstange des LKW statt. Der Fahrer war inzwischen sogar aufgefordert worden, den Motor abzustellen.

Nach insgesamt einer Dreiviertelstunde Blockade wurde die Versammlung von der Polizei friedlich aufgelöst, ohne dass jemandes Personalien aufgenommen worden waren. Wir hatten erfahren, dass die Polizeigewerkschaft aktuell ganz ähnliche Forderungen stellt wie die Belegschaft von Gate Gourmet und man im Prinzip unsere Solidarität mit dem Streik vor Ort nicht in Frage stellt. Ein Straftatbestand konnte auch nicht festgestellt werden, zumal die LKW auf Anweisung der Gate Gourmet Verantwortlichen auf das Firmengelände zurück gefahren und dort abgestellt worden waren. Erzählungen einiger DemonstrantInnen zufolge ist in der Vergangenheit wesentlich strikter vorgegangen worden. Ein Unternehmensrepräsentant trat vor uns und liess vernehmen, dass soeben eine LTU-Maschine ohne Catering nach Jugoslawien gestartet sei. Die Passagiere bekämen nun drei Stunden lang nichts zu essen, ohne jemals von uns und dem Sinn des Streiks zu erfahren. Unser gesamtes Handeln sei sinnlos, das sage er emotional völlig unbeteiligt als Geschäftsmann! - Amen.

Eingeweihte Kreise aus der streikenden Belegschaft wussten aber mehr. Das Ergebnis einer Dreiviertelstunde Blockade mit nur 25 solidarischen Menschen kann sich sehen lassen:

5 Flugzeuge der LTU sind in dieser Zeit ohne Catering an Bord abgeflogen!

Besonders die Abschiedsworte der streikenden ArbeiterInnen an uns sprechen Bände:

„Fröhliche Weihnachten – und danke für das Geschenk!“

Zum Weiterlesen

Der Solidaritätskreis zum Streik bei Gate Gourmet Düsseldorf hat eine sehr spannendeWebsite eingerichtet. Dort gibt es aktuelle Berichte, Termine etc. zum Verlauf des Streiks.

Suche  
Google 

Webseite übersetzen

en | fr | es

Info, Aktion, Kultur



Fahrradkurier*innen

 

Riders Unite! In Berlin und europaweit!

Kollektivbetriebe

 

Union Coop // Föderation gewerkschaftlicher Kollektivbetriebe

Solidarität

 

Organisierung im Knast
Gefangenen-Gewerkschaft braucht Unterstützung von draußen

Mall of Shame - Pay the Workers!

 

FAU Berlin kämpft weiter um die Löhne der Beschäftigten zweier Subunternehmen

Kampagnenseiten






Labournet.tv

 

Audiovisuelles Archiv der ArbeiterInnenbewegung Zur Seite

Arbeitsrecht

Linklisten:
Arbeitsgesetze
Sozialgesetze